Zum Inhalt springen

Accessoires aus Stoffresten

In meinem letzten Beitrag hatte ich angekündigt, in diesem Jahr für meine Projekte vermehrt auch Stoffreste zu nutzen, die sich bei mir meterweise stapeln. Geht Euch das auch so, dass Ihr immer zu viel Stoff einkauft?

Kuscheliger Gürtel aus Wolle

Diesen “Nierenwärmer” habe ich mir ausschließlich aus Resten genäht.

Der kuschelige Oberstoff ist aus dem XL-Hahnentritt, den ich im letzten Winter (bei Schnittquelle) für einen Pulli gekauft hatte.

schwarz-weißer Wollpulli Lorup mit XL-Hahnentritt-Muster

Einfach zu schade für die Tonne!

Die Rückseite des Gürtels besteht ebenfalls aus einem Wollrest. Den Pulli hatte ich zu Silvester genäht und am Ende kürzer zugeschnitten als vorgesehen.

Aus diesen beiden Stoffen habe ich einen circa 114 cm langen und an der dicksten Stelle 23 cm breiten Gürtel zugeschnitten.

Gürtel aus Stoffresten

Einfach rechts auf rechts zusammennähen, dabei eine Öffnung zum Wenden offen lassen und dann von der rechten Stoffseite schmalkantig absteppen. Am Schluss ein kleines Loch für den Durchzug einschneiden (3 cm x 1,5 cm) und mit Kunstleder abnähten.

Die Inspiration zu diesem Projekt kam von einer Nähkurs-Kollegin, die sich einen ähnlichen Gürtel auf dem Weihnachtsmarkt gekauft hatte. Frieren muss man mit so einem Gürtel jedenfalls nicht!

Gürtel aus Wollstoffen genäht

Schmucktuch aus Tüll

Etwas frühlingshafter wird es bei mir mit zwei Schmuckhalstüchern aus Tüll – inspiriert von der Schmuckdesignerin Saskia Diez.

Auch hierfür reicht ein kleiner Rest: Aus einem 57 cm x 57 cm großen Quadrat Tüllstoff habe ich zwei Dreiecke geschnitten. Als Dekoration habe ich silberne Edelstahl-Scheiben bzw. bunte Perlmuttkreise am Stoff befestigt. Dafür benötigt man nur kleine Ösen und eine Zange. Wichtig ist es, die Ösen wirklich gut zu schließen, damit sie nicht aus dem Tüll herausfallen.

Schmuckhalstuch aus Tüll mit Silberscheiben

So ein Schmuckhalstuch ist ruck-zuck fertig und – wie ich finde – auch ein schönes Geschenk. Beim Tüll würde ich darauf achten, dass er nicht zu steif und kratzig ist sondern weich fällt. Hier habe ich den Feintüll “Illusion” von The Tulle Factory verwendet. Auch einen Rest Seide könnte ich mir für dieses Projekt vorstellen und würde die Schmuckelemente dann nicht mit Ösen sondern mit Nähgarn fixieren.

Die Ösen und die Edelstahlscheiben bekommt Ihr in Bastelgeschäften (z.B. IDEE Creativ oder Glücksfieber). Die Perlmuttscheiben sind von Voilà in Münster.

Eine tolle Idee zur Verwertung kleiner Stoffreste sind auch Cabachons. Ich habe viele wunderschöne Exemplare auf Instagram gesehen und will das demnächst auch probieren.

Eine gute Woche Euch und liebe Grüße

Julia

Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Markennennung und Verlinkung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen