Zum Inhalt springen

Helpa Dress (Tauko)

Das Helpa Dress ist ein Kleiderschnitt aus dem aktuellen Tauko-Magazin. Eigentlich hatte ich gar nicht vor, in diesem Jahr noch ein Sommerkleid zu nähen. Aber Pläne werden ja bekanntlich gemacht, um sie zu ändern … 😉 Als ich vor zwei Wochen dieses luftige und zugleich schnörkellose Kleid auf dem Instagram-Account von @1000Stoff sah, hat mich das Schnittmuster sehr begeistert. Und Sommerkleidung ist bei den momentanen Temperaturen ja auch noch sehr angesagt.

Ich habe sofort nach einem passenden Stoff geschaut und bin bei Komolka Stoffe in Wien – wo ich ein paar Tage Urlaub gemacht habe – fündig geworden. Ich nehme aus den Urlaubsorten ja immer ´gerne ein Stöffchen als Souvenir mit und habe hier auf mehreren Etagen eine tolle Auswahl vorgefunden. Dieses olivgrüne Leinen schien mir perfekt zum Kleid.

Magazin oder Download?

Wieder zuhause angekommen, habe ich gleich das Leinen vorgewaschen und den Schnitt bestellt. Das Schnittmuster für das Helpa Dress könnt Ihr für 15 Euro downloaden oder gleich das ganze Magazin (für 26 Euro plus Porto) bestellen. Ich hatte letztes Jahr die erste Ausgabe dieses finnischen Nähmagazins gekauft und war nicht so wirklich überzeugt von der Aufmachung. Die vielen Fotos und langen Textbeiträge mögen den Preis rechtfertigen. Aber hauptsächlich interessieren mich die Schnitte und weniger der Lifestyle drumherum … Aus diesem Grund habe ich aus der aktuellen, vierten Ausgabe auch nur den Schnittmuster-Download bestellt Auf der Website könnt Ihr Euch die Modelle anschauen und entscheiden, ob der Kauf des ganzen Magazins für Euch in Frage kommt.

Design

Das Design stammt von der slowakischen Textildesignerin Kristína Šipulová. Es lohnt sich, auf Ihrer Internetseite vorbeizuschauen! Im Shop werden ausgefallene Kleidungsstücke angeboten – darunter übrigens auch das Helpa Dress (zum Preis von 425 Euro). Der Name des Kleides ist an den Ort Hel’pa in der Slowakei angelehnt, wo eine Plissee-Manufaktur die Designerin offenbar inspirierte. Insgesamt 9 Falten gaben dem Kleid seine leicht taillierte Form.

Größen und Passform

Bei der Auswahl der passenden Größe habe ich erst einmal gestutzt. Es stehen nur drei Größen zur Auswahl, wobei es sich um 3er-Größen handelt: 1-3, 4-6 sowie 7-9. Nach der Maßtabelle liege ich zwischen Größe zwei und drei, sodass ich in der kleinsten Größe zugeschnitten habe, die ungefähr einer 34-38 entspricht. Bei dieser riesigen Spannbreite hängt die Passform natürlich davon ab, ob man eher zur 34 oder zur 38 tendiert. Ich habe in der Weite nichts geändert und bei mir fällt das Kleid angenehm locker. Auf Instagram habe ich bei @frocksandfroufrou eine stärker taillierte Variante gesehen. Man muss sich also überlegen, ob das Kleid in der Taille körpernah oder locker fallen soll und ggf. Anpassungen vornehmen. Die fertigen Maße des Kleidungsstücks sind in einer Tabelle angegeben.

Nähschritte

Die einzelnen Nähschritte sind sehr überschaubar. Allerdings hätte ich mir für Nähanfänger mehr Bilder in der Anleitung gewünscht. Daher hier ein paar Fotos zu den Arbeitsschritten:

Zuschneiden

Für den Zuschnitt benötigt Ihr (bei 140 cm Stoffbreite) zwei Mal die Kleiderlänge. Das Vorderteil wird im Bruch zugeschnitten und das Rückenteil zwei Mal. Hinzu kommt ein Schrägband für den Halsausschnitt. Je nach gewünschter Passform (siehe Fertigmaßtabelle) müsst Ihr Weite zugeben oder wegnehmen.

Stoffverbrauch kalkulieren: 2 Mal die Länge

Wie lang soll das Kleid werden? Ich habe beim Zuschneiden 3 cm Länge dazugegeben. Meine Empfehlung für den Armausschnitt: kleiner zuschneiden, der Armausschnitt fällt sehr groß aus! Ich habe mich an einem gut sitzenden Burdakleid orientiert um beim Zuschneiden 4,5 cm enger gemacht. Manchmal entscheiden ja Kleinigkeiten darüber, ob man ein Kleidungsstück gerne trägt oder nicht … Der Blick durch das Armloch bis zum Bauchnabel trägt jedenfalls nicht zu meinem Wohlbefinden bei.

Armloch verkleinern

Falten einlegen

Die (mit Kreide oder Faden eingezeichneten) Falten im Vorder- und Rückenteil erst von links nähen, jeweils zur Seite bügeln und von rechts absteppen.

Falten von links absteppen

Ziernähte auf der rechten Seite

Bei den Ziernähten habe ich nicht nicht vor- und zurückgenäht, sondern das Garn auf der linken Seite verknotet, was für eine schönere Optik sorgt.

Rückwärtige Naht und Schlitz verarbeiten

Die Rückennaht wird bis zum Schlitzpunkt ebenfalls mit einer französischen Naht geschlossen und zu einer Seite gebügelt. Für den Schlitz den Stoff zwei Mal einschlagen und absteppen. Ich habe den Schlitz etwas kleiner gemacht als vorgesehen.

rückwärtiger Schlitz

Schulternähte schließen

Die Schulternähte werden mit französischen Nähten genäht. Das sieht nicht nur schön aus, sondern spart auch den Kauf von passendem Overlock-Garn. 2 cm Nahtzugabe für die französischen Nähte sind bereits im Schnittmuster enthalten.

Ärmel versäubern

Die Ärmelsäume werden zwei Mal eingeschlagen und mit einem geraden Stich verzaubert. Damit sich der Stoff besser legt, habe ich in den unteren Rundungen (nur die innere Zugabe) ca. 7 mm eingeschnitten.

Armloch einschneiden

Halsausschnitt mit Schrägband versäubern

Zuerst müsst Ihr aus einem 119 cm x 4 cm langen Band (in Größe 1-3) ein Schrägband herstellen. Dazu das Band an der langen Seite falten und bügeln, dann noch mal jeweils zu gebügelten Mitte falten und bügeln.

Schrägband herstellen

Um Stoff zu sparen, habe ich das Schrägband aus drei Teilen zusammengestückelt. Falls Ihr Euch für diese Lösung entscheidet, solltet ihr darauf achten, dass zumindest das mittlere Teil, mit dem der Halsausschnitt versäubert wird, im schrägen Fadenlauf zugeschnitten ist (hier rechts auf dem Foto zu sehen). Das überstehende Band dient als Bindeband und kann auch im geraden Fadenlauf zugeschnitten werden.

Bei Schrägband habe ich mir die Mitte markiert und auf den Halsausschnitt gelegt, so dass ein Zentimeter des Schrägbands zum Halsausschnitt übersteht.

Den überstehenden Stoff abschneiden, aber nur bis zu den Schlitzen des Rückenteils. In der Bruchkante feststeppen.

Halsausschnitt verarbeiten

Danach wird das am Halsausschnitt angenähte Schrägband nach innen geklappt und zusammen mit den Bindebändern durchgesteppt.

fertiges Bindeband

Seitennähe und Saum

Jetzt fehlen nur noch die Seitennähte und der Saum!

Vor dem Schließen der Seitennähte – wieder mit einer französischen Naht – sollte eine Passformkontrolle erfolgen. Dann den Saum zwei Mal einschlagen, absteppen – und fertig!

Die Stoffempfehlung für diesen schönen Schnitt sind Leinen- und Crepestoffe.

Nach diesem persönlichen Sommerfinale werde ich jetzt langsam in die Herbst-/Wintersaison einsteigen. Ein schöner Mantelschnitt liegt jedenfalls schon parat.

Sonnige Grüße und ein herzliches Dankeschön an an das MeMadeMittwoch-Team!

Eure Julia

Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Markennennung und Verlinkung!

16 Kommentare

  1. Das Kleid sieht sehr schön aus und steht dir ausgezeichnet. Gut, dass du dir noch ein Sommerkleid genäht hast, hier war es die letzten Wochenjeden tag sehr warm.

  2. Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung der Verarbeitung! Mir ging es wie dir, ich war auch sofort begeistert von der Umsetzung bei 1000stoff. Inzwischen denke ich öfter, ich muss Laras Account meiden, Stoffe und Schnitte sind so oft eine kaum zu widerstehende Verführung 🤦. Deine Stoffwahl ist gelungen, auch die etwas weitere Passform mag ich. Und bei Komolka war ich letzten Herbst, konnte mich aber bei der riesigen Auswahl zu nichts durchringen.
    Liebe Grüße Anke

  3. Vielen Dank für diesen Beitrag. Zum einen für die ausführliche Anleitung, die hilft weniger erfahrenen Näherinnen wie mir sehr weiter. Und zum zweiten fürs zeigen eines Tauko-Schnittes. Ich konnte mich in den Schnitten bislang auch nicht wiederfinden, da geht es mir wie Kathrin. Aber jedes umgesetzte Modell wird helfen, sich selbst in den Schnitten auch zu finden.

    Dein Kleid ist auf jeden Fall sehr schön geworden! Damit kannst du guten Gewissens die Sommergarderobe ausklingen lassen und dich dem Herbst widmen.

    LG Miriam

  4. Das kleid und dein Beitrag mit den Bildern macht total Lust dieses kleid auch zu nähen! Und ebenfalls eine interessante Konstruktion mit den falten… lg Sarah

  5. Das steht dir toll, Julia! Ich bin mit dem Tauko Magazin zwiegespalten. Ich finde gerade die Lifestyle Stories sehr ausgewählt und interessant, aber die Preisgestaltung liegt ja schon eher bei einem Buch als einem Magazin. Und soviel sind mir Beiträge, die man einmal liest, auch nicht wert. Die Fotostrecken sind alle sehr schön und mal völlig anders gemacht, das mag ich auch. Bei den Schnitten hab ich aber tatsächlich das Problem, dass ich mich vor lauter Diversity Models (was klasse ist!I) mit meiner Figur und meinem Style überhaupt nicht wiederfinde und daher sprechen mich die Schnittmuster nicht an. Was sich unter Umständen ändert, wenn man umgesetzte Schnitte in der Community sieht – so wie es dir ja ergangen ist.

  6. Ina Ina

    Großartig Dein Kleid. Schön, Deinen detailierten Beschreibungen zu folgen. Ich konnte bisher mit Tauko-Schnitten auch nichts anfangen. Das wäre aber ein Kleid, dass mir gefällt – genauso in dieser lockeren Passform.
    Liebe Grüße von Ina

  7. piek & fein – genau nach diesem Motto ist auch dieses herrliche Kleid genäht – BRAVO!!

  8. Ach das ist ein herrliches Kleid, gerade heute und morgen bei den heißen Temperaturen. Edel die Farbe und wie immer perfekt die Umsetzung des Schnittes. Der Schnitt ist locker durch die vielen Falten jedoch auf Figur. Toll!

  9. Schnitt und Stoff gefallen mir sehr gut zusammen, überhaupt gefällt mir das ganze Kleid sehr gut an dir. Danke für die Schnittentdeckung und die ausführliche Beschreibung.
    LG heike

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Heike,
      vielen Dank! Ich finde es wie gesagt etwas schade, dass so wenig Bilder in der Anleitung sind. Ich hoffe, die Erklärungen sind verständlich.
      LG Julia

  10. Wow…. vielen Dank für deinen tollen ausführlichen Post. Ich habe den Schnitt bei 1000Stoff gesehen da hat er mir auch so gut gefallen. Aber 26 Euro für das Heft… boah… das war mir zuviel zumal mir sonst nicht soviel darin gefällt.
    Dir steht das Kleid supergut!
    LG
    Christine

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Christine,
      Lara von 1000Stoff hat das Kleid ja mit einer farblich abgesetzten Paspel genäht. Das finde ich übrigens auch sehr cool! 26 Euro sind viel Geld für ein Nähmagazin – insofern bin ich froh, dass es jetzt auch Einzelschnitte gibt.
      Viele Grüße
      Julia

  11. Danke für die wunderbare, ausführliche Beschreibung. Ich hatte den Schnitt ins Auge gefasst, komme jetzt aber für mich davon ab. Dir steht das Kleid gut und mit dem Leinen hast du eine hervorragende Wahl getroffen. Mir gefallen besonders die Falten auf den unterschiedlichen Höhen.
    Schöner Gruß Mema

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Mama,
      ich möchte natürlich niemanden davon abbringen, das Kleid zu nähen. Leinen finde ich perfekt, aber einen Crepestoff kann ich mir auch vorstellen – wenngleich nicht für einen so heißen Sommertag wie heute.
      LG Julia

  12. Die lockere Passform, finde ich perfekt an dir; das Kleid sieht insgesamt sehr schön-lässig schick aus.
    Bisher haben mich die Tauko-Schnitte nicht überzeugt, aber aufgrund deiner schönen Umsetzung werde ich mich mal auf der Website umsehen.
    LG von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Susanne,
      vielen Dank! Wenn ich das Kleid nicht bei Lara gesehen hätte, wäre es wohl an mir vorbeigegangen, nachdem ich die erste Magazin-Ausgabe nicht so berauschend fand. Insofern ist es toll, dass es diese digitale Nähcommunity gibt!
      Beste Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar zu Ina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen