Skip to content

Kuscheliger Bowline Sweater

Der Bowline Sweater von Papercut Patterns stand schon länger auf meiner Nähliste. Jetzt habe ich dieses Projekt endlich umgesetzt und den fertigen Pulli zum Osterwochenende eingeweiht.

 

Bowline Sweater

Da ich ausgefallene Schnittmuster liebe, hatte mich der Raglansweater mit seinem drapierten Vorderteil sofort angesprochen. Die Auswahl des Stoffes hat mich dann allerdings längere Zeit beschäftigt. Uni oder gestreift?, Baumwoll-Jersey oder ein Wollstrick? Am Ende ist es  ein roter Nickistoff (von Versandstoff) geworden.

Was mir sehr gut gefällt: Da dieser Stoff dicker ist als ein Jersey, fällt die Drapierung plastischer aus. Darüber hinaus hat der Nicki einen angenehmen Kuschelfaktor, was ich für die Übergangszeit ganz angenehm finde. Zusammen mit meiner roten Cabanjacke von dp studio fashion habe ich jetzt eine ganz schöne Kombi für den Frühling.

Kleine Nähpanne

Beim Nähen gab es – wie so oft – eine kleine Panne. Das Vorderteil hätte von links auf den Stoff gelegt werden müssen. Das stand auch so in der Nähanleitung, die ich dummerweise erst nach dem Zuschneiden durchgelesen habe … Bei mir liegt die Falte also auf der rechten statt auf der linken Seite.

Bowline Sweater mit Drapierung

Einrollen wie ein Wrap

A propos Nähanleitung: Das Schnittmuster enthält eine bebilderte Nähanleitung, die jedoch an der entscheidenden Stelle – der Drapierung des Vorderteils – sehr unklar ist. “Den Stoff einrollen wie ein Wrap”, was soll das bloß heißen”?! Ich habe den Zuschnitt hin und her gerollt – leider ohne Erfolg. Zum Glück habe ich im Netz ein ausführliches Tutorial gefunden, das die Nähschritte detailliert erklärt.

Der Pulli muss tatsächlich von zwei Seiten komplett eingerollt werden, um die Drapierung mit einer Naht zu fixieren. Wie gesagt, das Tutorial ist da ganz hilfreich. Und wenn man erst verstanden hat, wie’s funktioniert, ist der Schnitt auch leicht zu nähen. Übrigens habe ich sowohl die Nähmaschine als auch die Overlock gebraucht, denn die Drapierung und ein weiterer Abnäher im Vorderteil lassen sich nur mit der Nähmaschine nähen.

Rückseite des Bowline Sweaters

Der Rest des Pullis war ganz fix genäht: Die beiden Raglanärmel bekommen ein Bündchen, ebenso Vorder- und Rückenteil. Der Halsausschnitt wird auf der einen Seite mit einem schmalen Bündchen eingefasst, auf der andere Seite bildet die große Falte den Hals-Abschluss.

Änderungen

Die Verlängerung der Ärmel gehört zu meinen Standard-Änderungen. Darüber hinaus habe ich die Seitennähte um jeweils einen Zentimeter erweitert, weil der  Bowline Sweater nicht so reichlich ausfällt wie der Kyoto Sweater, den ich auf dem Blog auch schon einmal vorgestellt habe.

Bowline Sweater aus rotem Nickistoff

Mein Fazit zu diesem Schnitt: Ein ausgefallenes Schnittmuster, das sich leicht nähen lässt, wenn man den Schnitt verstanden hat. Mit dem Tutorial sollte das gut klappen!

Ich werde den Schnitt mindestens ein zweites Mal nähen, zumal er mit 17 Euro leider nicht ganz billig ist.

Ich wünsche Euch eine gute Woche!

Herzliche Grüße

Eure Julia

 

verlinkt bei: Münsterblogs, MeMadeMittwoch, selber machen macht glücklich

 

 

 

 

18 Comments

  1. Der Schnitt liegt bei mir auch gerade ganz weit oben im Nähstapel. Nicki dafür zu verwenden ist ein tolle Idee! Dein Pulli ist superschön und steht dir toll!
    LG Marlene

  2. Zusammen mit der grauen Hose ein sehr sehr edles Outfit!!!

  3. Ahhh und Ohhh so ein toller Pulli in starker Farbe, perfekt der Lippenstift dazu! Der Schnitt ist wirklich etwas Besonderes, Dein Exemplar gefällt mir ausgesprochen gut! Sitzt perfekt und die schöne Faltung kommt voll gut zur Geltung. LG Kuestensocke

    • piek&fein piek&fein

      Dankeschön und ganz herzlichen Gruß, liebe Kuestensocke!

  4. Schnitt und Farbe finde ich wirklich klasse! Ich glaube, ich habe auch schon diverse Dinge spiegelverkehrt genäht … aber die Leute, die mich sehen, wissen ja i.d.R. sowieso nicht, ob das Teil eigentlich andersrum gehört hätte 😀

    • piek&fein piek&fein

      Ihr seid ja Profis, deswegen kann ich’s hier nicht unter den Teppich kehren 😉 Ansonsten merkt es wohl niemand.

  5. Das mit dem erst Zuschneiden und dann Nachlesen (oder Nachmessen) passiert mir leider auch immer mal wieder. Aber so ist dein Sweater symmetrisch zur Cabanjacke, oder? Nickistoff hätte ich mich nicht getraut zu verarbeiten, mich plagt da die Angst vor dem Hausanzugeffekt. Aber du scheinst guten Stoff zu haben, dein Sweater sieht jedenfalls sehr stylisch aus! LG Christiane

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Christiane,
      bisher hatte ich auch nur Pyjamas aus Nickistoff. Mit der Optik bin ich total zufrieden und ich habe nicht das Gefühl, in einem Schlafanzug rumzulaufen 😉 Das liegt wohl in der Tat an dem auffälligen Schnitt, bei einem “normalen” Sweatshirt-Schnitt wäre der Effekt wohl ein anderer.
      Herzliche Grüße, Julia

  6. Extrem cooler Schnitt! Merke ich mir….und Dir steht er extrem gut!

    Liebe Grüße
    Karin aka Lina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Karin,
      vielen Dank! Die Farbe ist für mich eine Neuentdeckung.
      LG Julia

  7. Deine Umsetzung sus Nicki finde ich sehr schön! Meiner ist aus einem sehr fließenden Jersey, da muss ich immer dran rummachen. Du motivirst mich, den Schnitt noch mal zu nähen.

    • piek&fein piek&fein

      Das freut mich! Ich habe hier auch schon Stoff für die Nummer 2 liegen.
      LG Julia

  8. Sybille Sybille

    Sehr schön, und wie gut dass es Menschen gibt die ROT tragen können 🙂
    Der Schnitt gefällt mir sehr.
    Ich habe mir gerade einen Nikypulli gekauft , ich liebe seinen kuschelfaktor sehr.
    LG Sybille

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Sybille,
      dafür stehen Dir ja andere Farben gut! Ich wundere mich, dass ich erst jetzt zu dieser Farbe gefunden habe – als blasser Typ mit dunklen Augenringen ist das jedenfalls genau der richtige Ton für mich.
      LG Julia

  9. Die leuchtende Farbe, sowie die Drapierung machen aus einem schnöden Sweater ein richtig stylisches Stück; gefällt mir sehrsehr gut.
    LG von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Danke, liebe Susanne!!!

  10. Bele Bele

    Den Schnitt aus Nicky zu nähen, finde ich eine tolle Idee! Wie du schreibst, kommt die Drapierung dabei schön plastisch und nicht als “irgendwie verzogen” rüber.
    Und das Bedürfnis nach Rot ist offensichtlich bei dir gerade auch ausgeprägt? Es steht dir aber auch hervorragend!
    LG, Bele

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Bele,
      im Moment mag ich tatsächlich frische, rote Stoffe und bin damit ja anscheinend nicht allein, wie ich an Ninas Hose gesehen habe. Das liegt vielleicht daran, dass das Wetter noch nicht so mitspielt und man sich den Frühling “herbeinähen” möchte.
      LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen