Zum Inhalt springen

Hemdblusenkleid (Burdastyle 3/2015)

Das Hemdblusenkleid (Nr. 110) ist für mich ein typisches Beispiel dafür, dass man aus Burdastyle-Schnitten mehr machen kann, als in den Heften teilweise gezeigt.

graues Kleid mit schwarzen Punkten

Die Stoffauswahl

Der angeschnittene Zipfel an der rechten Seitennaht spricht mich sehr an, da ich asymmetrische Looks sehr mag. Aber man sollte nur Stoffe verwenden, die auch eine schöne linke Stoffseite haben, da der “Zipfel” in der Bewegung mitschwingt und das Innenleben sichtbar wird. Das ist im Burda-Heft mit einseitig bedruckten Baumwollprints nicht besondere gut umgesetzt.

Nähdetail Burdastyle-Kleid: angeschnittener Zipfel in der rechten Seitennaht

Für meine winterliche Kleidervariante habe ich einen Double Face Stoff (von Kokka) gewählt, der eine schwarze und eine graue Seite hat. Die rechte Seite hat ein schönes Glencheck Karomuster mit grauen Punkten, die linke Seite ist schwarz mit grauen Punkten. Toll, oder?

Double FaceStoff mit Punkten

Nähdetails

Das Nähen war aufwändiger als vorher gedacht. Hierfür sorgte schon das Karomuster, das den Zuschnitt nicht gerade erleichtert hat.

Hinzu kamen die teilweise aufwändigen Nähdetails: eine verdeckte Knopfleiste, dreizehn Knopflöcher, ein Häuschenschlitz am Ärmel, Manschetten, ein Kragen mit Steg sowie eine tiefe Steppfalte im Rücken.

Nähdetail des Burdastyle Kleids: Steppfalte im Rücken

Die Knopfleiste habe ich direkt an das Vorderteil angeschnitten und nicht separat angenäht, wie in der Anleitung vorgeschlagen. Gerade bei einem Karomuster erleichtert das die Arbeit. Aber auch bei Unistoffen schneide ich die verdeckte Knopfleiste niemals separat zu, weil das eigentlich keinen Sinn ergibt. Bei der Knopfleiste musste ich sehr viele Stecknadeln setzen, weil die dünnen Stofflagen des Double Gauze sehr leicht verrutschen.

Die Knopflöcher sind mit einer Vollautomatik ja problemlos zu nähen. Das war auch der Grund dafür, weshalb ich mir vor einigen Wochen eine neue Nähmaschine zugelegt habe. Die alte Pfaff hat nur die Halbautomatik, was lange nicht so komfortabel ist.

Burdastyle Kleid aus Double Face Stoff mit schwarzer und grauer Stoffseite

Den Häuschenschlitz habe ich im Nähkurs genäht, da ich so was nur selten verarbeite und beim nächsten Mal die “Näh-Demenz” wieder zuschlägt. Habt Ihr Interesse an einem Tutorial?

Änderungslos glücklich

Ich gehöre zu den glücklichen Hobby-Schneiderinnen, die nur wenige Änderungen bei den meisten Schnittmustern durchführen müssen. Die Ärmel- und Saumverlängerung gehört zu meinen Standardänderungen. Ansonsten kam ich auch mit diesem Schnitt gut klar. Er hat eine bequeme Weite, nur die Manschetten finde ich einen Tick zu eng.

Mal schauen, ob meine neuen Nähprojekten auch so gut funktionieren. Ich habe in Russland vier Schnittmuster bei Grasser bestellt und bin sehr neugierig, wie sie funktionieren werden.

Lasst Euch überraschen!

Liebe Grüße

Julia

Verlinkt bei SewLaLa, MeMadeMittwoch

[Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Markennennung]




38 Kommentare

  1. Conny Löding Conny Löding

    Hallo Julia!

    Ich freue mich immer auf den MMM und gucke immer sofort, was du und Frau Küstensocke so genäht haben. Eueren Style, eure Modelle, eure Homepages, die ganze Qualität des Nähens + Stoffauswahl finde ich einfach mega!!

    Ich liebe ebenso wie du die coole, unaufdringliche Extravaganz von asymmetrischen Schnitten und habe mir sofort die “alte” 2015er-Burda bestellt. Heute ist sie gekommen und los gehts!
    Klassischer grauer Nadelstreifen-Baumwoll-Woll-Stoff, ein paar Änderungen (Ärmel ohne Manschetten, keine Knopfleiste, sondern das Vorderteil im Stoffbruch, Hineinschlüpfen über eine Schulterknopfleiste mit 3 großen Knöpfen – wollte ich Imme schon einmal ausprobieren) – ich bin gespannt, wie mein Werk aussehen wird.

    Vielen, vielen Dank für die tolle Inspiration! Auch die dp-Schnitte habe ich durch dich kennen und schätzen gelernt.

    LG
    von Conny
    aus HH-Altona.

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Conny,
      so viele warme Worte, ich weiß gar nicht was ich sagen soll … Herzlichen Dank! Sich gegenseitig zu inspirieren ist ja genau die Idee des MMM und ich hole mir dort selbst viel Inspiration. Zu den dp-Schnitten hat mich Sybille (dasbürofürschönedinge) inspiriert, auf die Grasser-Schnitte, die ich aktuell nähe, bin ich zuerst bei Natallia (viertelvorfertig) aufmerksam geworden. Jetzt bin ich natürlich auch sehr neugierig auf Dein Werk! Zeigst Du das auf irgendeinem Social Media Kanal?
      Ganz herzliche Grüße nach HH!
      Julia

  2. Liebe Julia, ich bin geflasht von deinem Kleid, alles ist perfekt genäht. Besonders toll finde ich den Stoff, genau meine Farben.
    Ein Häuschenschlitz ist mir noch nicht über den Weg gelaufen.

    LG, Heike

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Heike,
      andere nennen das auch “Dachschlitz”. Das ist eine spezielle Verarbeitung des Ärmelschlitzes, wie man sie auch bei Herrenhemden findet. Die Form hat Ähnlichkeit mit einem Dach bzw. einem Haus.
      LG Julia

  3. Was doch die Stoffwahl ausmacht. Ein wirklich interssanter Schnitt, toll umgesetzt. Ohne Blogs wie Deinen würde ich auch viele Schnitte in der Burda übersehen, weil mir Umsetzung und Präsentation in den Heften oft nicht gefallen. Ich bin gespannt, was Du über die Grasser Schnitte berichtest. LG Manuela

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Manuela,
      zwei Grasser Pullis habe ich gerade in Arbeit und ich finde die Schnitte sehr vielversprechend!
      Merci und lieben Gruß
      Julia

  4. DIESES Kleid will ich haben! Genauso – mit dem Stoff. Hihi, keine Angst, ich werde nicht zum Kleiderdieb mutieren. (Hätte allerdings die Größe gepasst, dann hätte ich für nichts garantieren können.;))
    Den Schnitt habe ich schon vor einiger Zeit ausgeschnitten. Dann fand ich aber keinen passenden Stoff und den Schnitt vergessen. Und nun – DAS! Ich bin begeistert. Hast du wieder ganz toll gemacht!
    LG Martina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Martina,
      bei mir hat es ja auch vier Jahre gedauert, bis ich einen Stoff gefunden habe. Den Stoff gibt es auch in roter Ausführung. So mutig war ich dann aber doch nicht.
      LG Julia

  5. Ich sitzte hier auch grade und feier dich ab!!! Das Kleid, der Stoff, die Präsentation!!! Schauen sich die BurdaMacher eigentlich auch mal auf den Blogs um? Die bilder im Heft sin oft unterirdisch, auch wie sie bearbeitet wurden…. Hätten die mal so einen Stoff gefunden wie du… Hätten wir sicher schon ganz viele Kleider nach diesem Schnitt gesehen. Hut ab vor den ganzen Details!!! LG Sarah

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Sarah,
      jedenfalls würde ich mir manchmal wünschen, dass die Kleidung in den Heften besser zu erkennen ist!
      Danke für Deinen netten Kommentar und liebe Grüße
      Julia

  6. Liebe Julia,
    ein tolles Teil hast Du da genäht! Mit dem Schnitt liebäugel ich auch schon geraume Zeit, hatte aber Sorge, dass er oben zu eng sitzen könnte. In der Zeitschrift sieht‘s ein wenig so aus. Aber bei Dir gar nicht. Das mit der schönen linken Seite hätte ich bestimmt verbaselt – daher danke für den Hinweis! Du wolltest nur an einer Seite das Rechteck? Bin eher der symmetrische Typ *lacht*.
    So oder so: toll ist‘s geworden!
    Liebe Grüße
    Kerstin

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Kerstin,
      ich bin tatsächlich ein großer Fan der asymmetrischen Linienführung und habe mich daher für Modell 110 entschieden. Im gleichen Heft sind ähnliche Kleidermodelle (Nr. 120-122), bei denen das Rechteck auf beiden Seiten angeschnitten ist. Das wäre mir persönlich zu viel des Guten …
      LG Julia

  7. Schon wieder ein interessantes und außergewöhnliches Teil. Aber das ist ja bei dir Standard, du nähst immer sehr schöne Sachen. Der Stoff ist wirklich toll und der Schnitt perfekt gewählt. Wäre schön so ein Kleid in eigenem Kleiderschrank zu haben :).
    LG Yvonne

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Yvonne,
      na Du bist ja selbst eine Expertin außergewöhnlicher Teile! Jedenfalls habe ich heute Deinen Burberry-inspirierten Mantel sehr bewundert!
      Herzliche Grüße
      Julia

  8. Was für ein Kunstwerk. Für so einen ausgefallenen Schnitt dann noch den richtigen Stoff zu finden…toll.

    LG. Bella

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Bella,
      manchmal dauert es dann halt etwas länger, bis man einen passenden Stoff gefunden hat …
      LG Julia

  9. Ein raffinierter Schnitt, der mit dem gewählten Stoff sehr gut zur Geltung kommt.

    Liebe Grüße
    Gabi

    • piek&fein piek&fein

      Danke, liebe Gabi!

  10. Ich liebe deinen Style. Die Stoffwahl ist perfekt für diesen Schnitt, ohnehin ein feines Stöffchen. Obwohl burda manchmal etwas “verkompliziert” ist, ich komme nach geraumer Zeit immer wieder auf burda zurück. Hach, ein schöner Post, macht Spaß bei dir vorbeizuschauen. Liebe Grüße Birgit

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Birgit,
      es freut mich, dass Du auf meine Seite gefunden hast! Ich will gar nicht so sehr über Burda schimpfen, denn viele Schnitte sind ganz gut. Aber ich wundere mich manchmal über die Art der Präsentation, seien es die Fotos oder auch die Stoffauswahl.
      Herzliche Grüße
      Julia

  11. SaSa SaSa

    Ich kann mich Frau Küstensocke nur anschließen, von Deinem Kleid und den Bildern bin ich ganz begeistert!
    Liebe Grüße, SaSa

    • piek&fein piek&fein

      Liebe SaSa,
      ich habe mir ein paar Foto-Tipps von Frau Kuestensocke auch zu Herzen genommen. 😉
      Liebe Grüße
      Julia

  12. Schnitt und Stoff harmonieren perfekt. Das wird bestimmt ein Lieblingskleid werden.
    LG Mirella

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Mirella,
      es ist jedenfalls ein richtiges “Streichelkleid”, weil der Stoff so herrlich weich ist. Allerdings muss ich eine glatte Strumpfhose und ein Unterkleid tragen, damit der Stoff sich nicht hochzieht. Das habe ich im Beitrag vergessen zu erwähnen.
      Viele Grüße
      Julia

      • Bele Bele

        Die Frage nach dem “Untendrunter” lag mir direkt auf der Zunge! Ich liebe diese Stoffqualität (und deiner ist besonders schön!), aber sie haftet wirklich an allem gern und fest. Ein tolles Kleid!
        LG, Bele

        • piek&fein piek&fein

          Hallo Bele,
          ja das stimmt, ohne ein glattes Unterkleid und glatte Strümpfe geht hier nichts.
          Liebe Grüße
          Julia

  13. Du in diesem Kleid mit der perfekten Stoffauswahl und der super Passform ist Laufsteg tauglich. Klasse Teil …viel Freude damit.
    lG Silke

    • piek&fein piek&fein

      Vielen Dank, liebe Silke! Durch die tiefe Falte im Rücken ist die Passform ganz locker, so dass man nicht viel falsch machen kann.
      Herzliche Grüße
      Julia

  14. Der Stoff ist perfekt gewählt und man sieht dem Kleid an, dass es aufwendig zu nähen war. Ich bin schon gespannt auf die Grasser-Schnitte. Bisher habe ich mich an diese noch nicht rangetraut, obwohl ich russisch in der Schule hatte. LG Anke

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Anke,
      da ich vor vielen Jahren Slawistik studiert habe, kann ich meine verbliebenen Russischkenntnisse jetzt auch wieder hervorkramen. 😉 Die Schnittmusterteile sind auch auf Englisch bedruckt und Nähanleitungen lese ich in der Regel ohnehin nicht, weil ich sie meistens nicht verstehe. Ich bin gespannt auf die Größen, habe in 44 bestellt.
      Liebe Grüße
      Julia

  15. Ina Ina

    Die Schnittzeichnung im Heft fand ich ja total seltsam und hätte einen asymmetrischen und eher unförmigen Sack erwartet. Aber, weit gefehlt! Du hast ein spektakuläres Teil gezaubert. Der Stoff mit seinen zwei schönen Seiten ist zauberhaft dafür. Einfach ein Kleid mit Wow-Effekt!
    LG von Ina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Ina,
      einen Sack würde ich Euch hier natürlich nicht präsentieren. 😉 Die Variante im Heft ist sommerlicher und auch ein Stück kürzer.
      Beste Grüße
      Julia

  16. Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen, ungewöhnlicher Schnitt – aber auf die Umsetzung und das gewisse Etwas kommt es eben an. Und ja, die Fotos sind toll! Im ersten Moment dachte ich Du hättest Dich “freigestellt”.
    Viele Grüße,
    B.

    • piek&fein piek&fein

      Vielen Dank für Deinen Kommentar! Die Bilder sind vor einem weißen Fotohintergrund aufgenommen. Ich habe den Tipp von Frau Kuestensocke aufgegriffen und in meinem Nähzimmer eine große Papierrolle aufgehängt, die ich bei Bedarf einfach runterziehe. Für dunkle und kalte Wintertage ist das eine ganz gute Lösung. Liebe Grüße, Julia

  17. Super Umsetzung; der Double-Face-Stoff bietet sich aber auch dafür an.
    Ich weiß noch, dass ich das Burdabeispiel damals ziemlich schrecklich fand, aber deine Version finde ich modern und schick; es kommt schon sehr auf die Stoffwahl an und auch darauf, wer etwas wie trägt.
    Die aufwändige Arbeit hat sich absolut gelohnt und über ein Tutorial, auf das man im Bedarfsfall zurückgreifen kann, freue ich mich immer.
    LG von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Susanne,
      dann werde ich das mit dem Tutorial mal angehen, es könnte mir beim nächsten Mal auch selbst helfen. 😉
      Herzliche Grüße
      Julia

  18. Wow, toll siehst Du aus in diesem Kleid. Deine Stoffwahl ist perfekt, der ungewöhnliche Schnitt bekommt durch die Punkte eine Leichtigkeit die mir sehr gefällt. Wie immer sehr akkurat gearbeitet, wirklich rundrum perfekt. Viel Freude an dem Kleid wünsche ich Dir. Klasse Fotos! LG Kuestensocke

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Frau Kuestensocke,
      ich denke, Dein Fotoworkshop hat geholfen (ich sage nur “das Segel”!).
      Herzliche Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen