Zum Inhalt springen

Kariertes Plisseekleid

Das Plisseekleid, das ich Euch heute auf meinem Blog zeige, ist eine Abwandlung des Blusenkleids (Modell 118) aus der Burdastyle 9/2018. Ehrlich gesagt wäre ich nie auf die Idee gekommen, dieses sehr omahaft präsentierte Blümchenkleid mit Faltenrock zu nähen …

… wenn ich nicht auf Instagram ein sehr schickes, rot-kariertes Plissekleid von Carolina Herrera gefunden hätte. Unter dem Hashtag #chshirtdress ist es direkt in meinen Bildspeicher gewandert. Auf der Suche nach einem ähnlichen Schnittmuster für die Umsetzung des Nähprojekts bin ich auf den besagten Burdaschnitt gestoßen, den ich dann wieder mit ganz anderen Augen gesehen habe.

Das Oberteil des Burdastyle-Kleids entspricht genau meiner Vorlage von Carolina Herrera: Vorderteil mit Knopfleiste und Abnäher, kleiner Kragen mit Steg, Ärmel mit Manschetten und eine Taillenblende. Nur die Passe im Rücken habe ich weggelassen, um den Karostoff nicht unnötig zu zerschneiden.

Oberteil des Plissekleids mit Knopfleiste

Vollständig geändert habe ich das Rockteil. Anstelle des vorgesehenen Faltenrocks habe ich einen Plisseerock eingenäht. Die Kombination aus plissiertem und glattem Stoff, geradem Fadenlauf im Oberteil und schrägem Fadenlauf im Rockteil fand ich besonders reizvoll.

Plissekleid aus rot-schwarzem Polyesterstoff

Ein Traum aus Polyester

Einen Plisseerock wollte ich schon immer nähen! Für mich als Hobbyschneiderin war das absolutes Neuland, auch wenn ich noch gut in Erinnerung habe, dass meine Oma früher regelmäßig Stoffe in eine Plissierfabrik gebracht hat.

Bei der Auswahl des Stoffes sollte man beachten, dass sich nur synthetische Fasern dauerhaft plissieren lassen. Also ließ sich mein Traum eines Plissees nur mit Polyesterstoff erfüllen …

Plisseekleid aus Polyester

Die Saumfrage

Besonders viel Kopfzerbrechen hat mir die Verarbeitung des Saums bereitet. Welche Art von Saum funktioniert bei einem Plissee? Säumt man besser vor oder nach dem Plissieren?

Ich habe mir zunächst Plisseeverarbeitungen in diversen Geschäften angesehen. Mal gab es einen schmal abgesteppten Saum oder einen Rollsaum – oder der Stoff war einfach nur abgeschnitten und unversäubert. Die letzte Variante erschien mir nicht sehr langlebig, die erste auf meiner Haushaltsmaschine nicht realisierbar – also habe ich mich für den Rollsaum entschieden.

Plisseestoff mit Rollsaum

Plisseerock zuschneiden

Zuvor hatte ich aus dem Karostoff zwei Halbkreise ausgeschnitten. Die Maße ergeben sich aus der gewünschten Rocklänge und aus der Taillenweite. Anleitungen für solche (halben) Tellerröcke findet Ihr reichlich im Netz.

Der Tellerrock hat viel Saumweite, so dass das Rockteil in der Bewegung schön mitschwingt.

Plissekleid mit schwungvollem Rockteil

Sonnenplissee, Schirmfalten & Co.

Die beiden zugeschnittenen und mit Rollsaum versäuberten Rockteile habe ich dann in eine Plisseebrennerei nach Bad Hersfeld geschickt.

Dass es sich um ein aussterbendes Handwerk handelt merkt man daran, dass von früher 100 Angestellten noch eine geblieben ist … Grund dafür dürften neben der wechselnden Mode auch die Kosten sein. Wenn ein fertiger Plisseerock bei Primark 17 Euro kostet und ein halber, individuell angefertigter Tellerrock mit circa 30 Euro zu Buche schlägt, ist das Plissieren eher etwas für Liebhaber dieses Handwerks.

Eine Alternative sind Plisseestoffe als Meterware, was für mein Kleid jedoch nicht in Frage kam, weil das unplissierte Oberteil ja aus dem gleichen Stoff sein sollte und ich außerdem ein schön schwingendes Sonnenplisse haben wollte. Die Art der Falten kann man selbst bestimmen. Mein Sonnenplissee. hat eine Faltentiefe von 0,8 cm im Bund und 2,5 cm im Saum.

Der Teufel steckt in der Falte

Und die weitere Verarbeitung?

Um die beiden plissierten Rockteile zusammenzunähen habe ich jeweils an den Seiten an der oben aufliegenden Faltenbruchkante sauber entlangeschnitten und an der nächsten unten liegenden Faltenbruchkante genäht.

Das akkurate Zusammennähen der Rockteile war schwieriger als gedacht – denn zunächst haben sich die Falten in der Naht leicht gewellt. Nach einigen Tagen auf dem Kleiderbügel lagen die Falten wieder einigermaßen glatt.

Weil sich der Stoff in der Seitennaht etwas kapriziös verhält habe ich einen möglichst kurzen nahtverdeckten Reißverschluss eingenäht, der kurz unter dem Armloch beginnt, über die Blende geht und nur ein kleines Stück im Faltenbereich festgenäht ist.

Am Schluss tat sich noch ein weiteres Problem auf: Die beiden Rockteile waren zwar mit wunderschönen Falten, aber gleichzeitig mit einem etwas windschiefen Saum aus der Plisseebrennerei zurückgekommen. Ich habe das zunächst ignoriert und den Rock wie geplant an die Blende genäht. Dann erst ist mir aufgefallen, dass der Saum doch reichlich schief daherkommt. Da war sie also wieder, die Saumfrage …

Am Ende werde ich den Saum wohl mit einem neuen Rollsaum noch einmal begradigen. Auf den Fotos seht Ihr noch die windschiefe Ausführung. Drückt mir mal die Daumen, dass das klappt!

Bis zum nächsten Mal – ich habe gerade den passenden Mantel zum Plisseekleid in Arbeit: das Grasser-Schnittmuster Nr. 581.

Eine gute Woche und herzliche Grüße

Julia

verlinkt bei SewLaLa, MeMadeMittwoch, Münsterblogs

* Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Markennennung und Verlinkung

28 Kommentare

  1. Plissee finde ich eigentlich sehr altbacken, dein Kleid ist das totale Gegenteil. Ganz toll! Den Saum bekommst du bestimmt auch noch hin.
    Viel Freude beim tragen.

    LG, Heike

  2. Ich musste ja ziemlich lachen: “Der Teufel steckt in der Falte…” – frage mich aber gerade, ob der “windschiefe Saum” gar nichts mit dem Plissieren zu tun hat, sondern weil sich Tellerröcke aushängen, zumindest habe ich die Erfahrung gemacht auch bei Kunstfaser, bei meinem Polyesterchiffon waren es mehrere cm. Wunderschön, wobei mich vor allem das Rockteil begeistert! Ein Tellerrock, der mal nicht mädchenhaft, sondern ziemlich lässig aussieht. Vielleicht sollte ich auch etwas zur Rettung dieses Handwerks tun… LG Manuela

  3. Wunderschönes Kleid! Die Kombination von Karo und Sonnenplissee macht es ganz besonders!
    LG Yvonne

  4. OMG was für eine Dramatik. Ich ziehe den Hut, das ist wahre Schneiderkunst. Dein Kleid ist der HAMMER. Ganz viel Freude beim Tragen und genieße die Blicke. Ich drücke dir die Daumen für den neuen Saum, obwohl ich überzeugt bin, dass es dir gelingen wird. Liebe Grüße Birgit

  5. Nachdem ich gestern schon mal kurz hier geguckt habe, nahm ich mir heute die Zeit um alles noch einmal in Ruhe durchzulesen. Hier ist Dir ein ganz feiner Kleid gelungen. In der Bewegung fällt der schiefe Saum vermutlich garnicht auf. Ganz große Klasse!!!
    Liebe Grüße
    Susan

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Susan,
      das stimmt, in der Bewegung fällt der schiefe Saum nicht auf. Mich stört er aber trotzdem, deswegen werde ich mich noch einmal an die Nähmaschine setzen. Jetzt lasse ich das Kleid aber erst noch ein paar Tage aushängen.
      Herzliche Grüße
      Julia

  6. Wow, der Effekt des plissierten Karos kommt richtig gut; ein wundervolles Kleid ist dir da gelungen und dein Bericht über die Entstehung war äußerst interessant zu lesen.
    LG von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Susanne,
      vielen Dank! Dieses Projekt hat mir auch viel Spaß gemacht, weil es etwas ganz Neues für mich war.
      Beste Grüße
      Julia

  7. Nachdem, was man auf Instagram schon sehen konnte, war ich ja sehr gespannt auf dein Kleid. Und es ist wirklich richtig toll geworden! Plissee war ja bisher so gar nicht meins, aber ich kannte auch nur das Fertige, was man als Plissee-Stoff kaufen kann. Dein Sonnenplissee schaut da nochmal anders aus und viel schöner. Und die Idee, ein Karo-Hemdblusenkleid mit Plisseerock zu nähen, finde ich großartig!
    Liebe Grüße
    Marlene

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Marlene,
      genau diese Kombi – Karostoff mit Plissekleid – fand ich so inspirierend in der Vorlage von Carolina Herrera. Danke und herzliche Grüße
      Julia

  8. Das sieht ganz ganz toll aus! Der plissierte Rock nimmt dem Kleid etwas die Strenge und das Kleid sehr elegant aus.
    Ich finde ehrlich gesagt 30 Euro für das Plissieren auch nicht zu teuer, zumal man sich so wirklich selbst kreativ austoben kann. Eher stört mich, dass das Plissieren nur mit Polyesterstoffen funktioniert. Aber vielleicht sollte jede von uns Hobbyschneiderinnen wenigstens ein Einziges, (in Auftrag gegebenes) plissiertes Teil im Kleiderschrank haben um dieses Handwerk etwas zu retten. Ich denke mal darüber nach.
    Ein fertig gekauftes Stück Plissee besitze ich schon. Leider kam es bisher noch nicht zum Einsatz. Aber ich fühle mich jetzt inspiriert.
    Viele Grüße,
    Birgit

    • piek&fein piek&fein

      Hallo liebe Birgit,
      wenigstens ein plissiertes Teil – das war auch mein Gedanke. Ich werde jetzt sicher nicht am laufenden Band plissieren lassen, aber das war für mich ein schönes Nähprojekt und eine interessante Erfahrung.
      Herzliche Grüße
      Julia

  9. Toll dass du jemanden aufgetan hast der dir die wunderschönen Falten in das Rockteil gemacht hast.
    wunderschön.
    Lieber Gruß
    Elke

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Elke,
      ein paar Adressen gibt es ja zum Glück noch. Die Empfehlung kam von meiner Nähkursleiterin, die dort schon vor vielen Jahren ihre Sachen hingeschickt hat.
      Liebe Grüße
      Julia

  10. Barbara Hackner Barbara Hackner

    Liebe Julia!
    wow, was für ein tolles Kleid und wie genial ist das Karo mit dem Plissee!!! Das ist ganz großes Kino! Darauf kannst du sehr stolz sein!
    Ich habe mich gerade gefragt, ob das mit dem schiefen Saum durch vorheriges Aushängen des Tellerrocks evtl. etwas abgeschwächt werden könnte. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass selbst wenn der Rock ausgehangen und begradigt versäubert ist, dass durch das Plissieren und die Hitzeeinwirkung sich der Stoff und damit der Saum dennoch wieder verändert. Egal wie du dich wg. dem Saum weiter entscheidest, dieses Kleid wird viele Blicke auf sich ziehen und ich wünsche dir viel Freude beim Tragen!

    LG aus Wien!
    Barbara

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Barbara,
      als die Fotos gemacht wurden war der Saum noch gar nicht so schief. Das hat sich tatsächlich erst durch das Aushängen des Kleides ergeben. Ich habe überlegt die Begradigung am Bund durchzuführen. Diese Idee habe ich dann aber wieder verworfen, weil das Karomuster am Bund eigentlich sehr gut passt. Ich denke, ich lasse das Kleid noch ein paar Tage aushängen und dann gehe ich wieder an den Saum … Oder ich trage es als Wanderkleid. In der Bewegung fällt der Längenunterschied nämlich nicht auf 😉
      Liebe Grüße nach Wien!
      Julia

  11. Jeanette Jeanette

    meine Neugierde war sehr gross was du zauberst.
    Das ist dir super gelungen. Das mit dem Saum fällt mir nicht auf. Gutes gelingen beim begradigen.

    Jeanette

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Jeanette,
      das mache ich dann mal in einer ruhigen Stunde … Abgekreidet ist es jedenfalls schon.
      Herzliche Grüße
      Julia

  12. Was für ein Traumteil! Als die Bilder sah, fragte ich mich gleich wie Du für Oberteil und Rock an den gleichen SToff in glatt und Plissee gekommen bist…. Wahnsinn welche MÜhe Du in dieses Kleid gesteckt hast – und es hat sich jede Sekunde gelohnt. Umwerfend schön schaust Du aus in dem Kleid. Karo und Plisse ist hier eine tolle Kombi, das hätte ich nicht erwartet. Wow ich bin echt hin und weg! du kannst so stolz sein auf Deine Nähkunst und Kreativität! LG Kuestensocke

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Frau Kuestensocke,
      Du hast Recht. Das war schon ein aufwändigeres Nähprojekt. Und es hat sich länger hingezogen, weil ich allein zwei Wochen auf den Plisseestoff gewartet habe.
      Danke und ganz liebe Grüße
      Julia

  13. Sophie Sophie

    Hi Julia,
    das ist ja super toll geworden! Ich muss mich den anderen Kommentatorinnen anschließen, der “schiefe” Saum fällt so wirklich nicht auf. Aber mich stört soetwas dann doch immer zu sehr bei Eigenkreationen und alleine das Wissen darum lässt es mich umso mehr sehen.
    Um mich an das Plissee Nähen heran zu tasten, habe ich mir einen günstigen bei Stoff&Stil gekauft. Wenn ich dann als nächstes tatsächlich mal einen plissieren lasse, werde ich definitiv nochmal auf deinen Artikel zurück greifen!
    Viele Grüße
    Sophie

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Sophie,
      dann schaue ich auch mal bei Stoff&Stil. Mit einem fertigen Plisseestoff ist ein Rock ja ruckzuck genäht.
      Herzlichen Gruß
      Julia

  14. Da ist es ja, das fertige Schätzchen! Du hast ja über Instagram ganz schön Spannung erzeugt. Ein ganz besonderes Kleid, mit dem Sonnenplissee und dem Musterverlauf im Rockteil! Auf den Fotos fällt der schiefe Saum gar nicht auf, aber ich glaube, das nochmalige Begradigen sollte schon machbar sein. Ich drücke jedenfalls die Daumen! LG Christiane

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Christiane,
      ich bin auch ganz optimistisch was die Begradigung anbelangt. Im ersten Anlauf ließ sich der Rollsaum tadellos nähen. Ich hoffe nur, dass sich die Falten dadurch nicht ausbeulen.
      LG Julia

  15. Ich bin immer wieder begeistert über deine Kreativität. Beim Thema Plissee hätte ich eigentlich gar nicht weiter geschaut. Und das Kleid auf der Stange vermutlich auch nicht weiter beachtet. Aber getragen sieht es einfach toll aus und steht dir. Auf den Fotos fällt der Saum nicht auf.

    • piek&fein piek&fein

      Vielen Dank! Wie gesagt, auf den Burdaschnitt wäre ich normalerweise auch nicht gekommen. Die Inspiration muss man sich halt anderswo holen.
      LG Julia

  16. Hallo Julia,
    Ich bekomme gerade vor lauter Bewunderung den Mund nicht zu…
    Das ist ja so wunderschön und so akkurat gearbeitet, wirklich ein ganz großes Kino!
    Ich danke Dir ganz herzlich für die Beantwortung der Frage mit dem Saum. Ich habe mir diese Frage schon sehr häufig gestellt und vermutlich aus diesem Grund nie mit Plissee gearbeitet.
    Liebe Grüße
    Katharina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Katharina,
      das habe ich ganz vergessen zu erwähnen: das Zuschneiden des Karostoffes war natürlich ein Traum! 😉 Das hat mich mindestens einen ganzen Abend gekostet.
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen