Zum Inhalt springen

Sofa-Update & leichte Jacke (Burdastyle)

Heute stelle ich zwei Nähprojekte vor, die unterschiedlicher kaum sein könnten: ein komplett neu bezogenes Schlafsofa und eine Frühlingsjacke aus der Burdastyle (4/2019). In beiden Fällen habe ich mich für die Farbe Altrosa entschieden.

Um die Bezüge der (ursprünglich orangefarbenen) Couch zu nähen habe ich fast zwei Wochen gebraucht, die Jacke dagegen war an einem Nachmittag fertig.

Burdastyle Frühlingsjacke (4/2019)

Die kragenlose, rosafarbene Frühlingsjacke auf der Titelseite der April-Burda hat mich sofort angesprochen. Ich habe schon einige tolle Ausführungen dieses schönen Schnittes gesehen, zum Beispiel bei Frau_Maerz (Instagram) und auf dem Seelenruhig-Blog.

Meine Jacke aus einem Scuba-Stoff ist ungefüttert, ansonsten habe ich mich an das Vorbild aus dem Heft (Modell 103 B) gehalten, einschließlich des gestreiften Ripsbands und der rosa Druckknöpfe.

Die Jacke wird im Heft auch noch in einer Bouclé-Variante gezeigt (Modell 103 A), die völlig anders und ein wenig altbacken wirkt. Was ein Stoff doch ausmachen kann!

Burdastyle Jacke mit Druckknöpfen

Reichlich Stoff

A propos Stoff: Als ich den Scuba in einem kleinen Stoffladen bei Münster gefunden habe war ich sehr enttäuscht, weil nur noch ein Rest auf der Rolle war, nämlich 1,50 Meter. Nach einigem Zögern habe ich beschlossen, den Stoff trotzdem mitzunehmen und mein Glück zu versuchen. In der Burdastyle wird ein Stoffverbrauch von 2,15 Metern (für die Größen 36-40) angegeben. Ihr könnt es Euch wohl schon denken: ich bin mit meinem Stoff genau ausgekommen und wie so oft war der im Heft angegebene Stoffverbrauch seeeeeehr großzügig bemessen. Mein Stoff lag mit 150 cm zwar recht breit, aber das erklärt wohl kaum die Differenz von 65 cm. Diese Erfahrung habe ich bei Burda-Schnittmustern schon oft gemacht und nehme im Zweifelsfall die Schnittteile mit zum Stoffkauf.

Verarbeitung für Faule

Bei dieser Frühlingsjacke habe ich auf ein Futter verzichtet, weil der Stoff innen schön flauschig ist und ich mir das angenehme Tragegefühl nicht mit einem Futter zukleistern wollte. Also habe ich die Teile nur zusammengenäht und mit der Overlock versäubert.

Da der Schnitt weder Kragen noch Taschen hat, fand ich die Verarbeitung sehr simpel. Burda gibt den Schwierigkeitsgrad 3 an, ich hätte eher zwei Punkte gegeben.

Passform

Mit Größe und Passform bin ich bei diesem Schnitt gut klargekommen. Ich habe wie immer in Größe 36 genäht und finde den Schnitt (anders als Ellen vom Seelenruhig-Blog) auch nicht zu weit. Sicher hängt es aber auch vom Stoff ab, wie kugelig die Jacke wirkt.

Sofa-Update

Beim Jacken-Nähen habe ich nicht wirklich etwas Neues gelernt. Ganz anders bei meinem Sofa-Projekt! Hier hatte ich kein fertiges Schnittmuster und musste mir bei jedem Schritt überlegen, wie es jetzt weitergeht.

Wie ich festgestellt habe, erfreut sich das Sofa “Multy” von Ligne Roset großer Beliebtheit. Gleichzeitig habe ich von vielen verschossenen Bezügen gehört. Das war auch bei mir der Grund für die Aufhübschung. Nach über zehn Jahren waren Gestell und Polster meines Gästesofas noch in Ordnung, der orangefarbene Baumwollstoff aber nicht mehr schön.

Sofa Multy bekommt neue Bezüge

Also habe ich ausgemessen, wie viel Stoff ich für neue Bezüge und Polster benötigen werde und lag mit meinen vorher ausgerechneten 10 Metern genau richtig. Den Stoff habe ich in einem Outlet für Polsterstoffe in Münster gekauft und dabei immer noch 38 Euro/Meter ausgegeben, so dass es ein recht kostspieliges Update geworden ist … aber andererseits preiswerter und nachhaltiger als ein Neukauf.

Zum Warmwerden: Kissenbezüge nähen

Zuerst habe ich die beiden Kissenbezüge genäht. Die alten Bezüge habe ich an den Nähten entlang zerschnitten, die Reißverschlüsse für die neuen Kissen herausgetrennt und anhand der Vorlage neue Kissenbezüge genäht. Da ich das eine oder andere Sofakissen schon genäht habe, war das noch keine große Herausforderung. Man muss nur darauf achten, die Bezüge eher zu klein als zu groß zu nähen, damit die Kissenfüllungen nachher guten Stand haben.

Kissenbezug mit schwarzen Reißverschlüssen

Schwieriger zu nähen als die Kissen waren die seitlich eingekräuselten Bezüge der Armlehnen. Auch diese habe ich zerschnitten, um ein Schnittmuster zu erhalten und die Reißverschlüsse wieder zu verwerten.

Tonnenweise Stoff unter der Nähmaschine

Als nächstes habe ich mir den großen Bezug für die Sitz- bzw. Liegefläche des Sofas vorgenommen. Der Bezug wird mit drei langen Reißverschlüssen am Sofagestell fixiert und ist zudem gepolstert, was ihn sehr schwer und unhandlich macht.

Als Basis für den großen Bezug habe ich zuerst habe drei Stoffbahnen meines Polsterstoffs aneinander gesteppt und glatt unter den ausgebreiteten Sofabezug gelegt, um mir ein Schnittmuster zu erstellen. Auf das Zerschneiden des wattierten Original-Bezugs habe ich verzichtet, weil ich Sorge hatte, dass die Form verloren geht. Also habe ich meinen neuen Stoff auf den alten gesteckt und teils mit der Nähmaschine, teils von Hand anmgenäht. Das war sehr mühsam!!! Immer wieder musste ich den großen und schweren Bezug aus dem Gästezimmer eine Etage tiefer in mein Nähzimmer schleppen – um eine Naht zu nähen, das Ganze wieder nach oben zu schleppen, auf dem Boden auszubreiten und den übrigen Stoff neu festzustecken. Man benötigt nämlich sehr viel Platz, um die Stoffmassen auszubreiten. Mehr Platz, als ich in meinem Nähzimmer habe.

Beim Anstecken waren die extralangen Stecknadeln sehr hilfreich.

Zum Schluss kamen die seitlichen Polster dran, die sich leider nicht mit einem Reißverschluss abnehmen lassen, da sie am Sofagestellt angetackert sind. Hier habe ich teils mit einer Polsternadel, teils mit Hammer und Nägeln gearbeitet.

Irgendwann war auch das geschafft und jetzt freue ich mich sehr über mein “neues” Sofa!

altes Multy Sofa mit neuen Bezügen

Ich wünsche Euch einen schönen 1. Mai!

Liebe Grüße, insbesondere auch an an das MeMadeMittwoch-Team!

Julia

verlinkt bei: Münsterblogs, MeMadeMittwoch

34 Kommentare

  1. Liebe Julia, hab Dank für das Vorstellen dieses Schnittes.
    Im Heft habe ich ihn überblättert, er war mir garnicht aufgefallen. Interessante Ärmellösung und schönes Detail mit dem Ripsband. Gefällt mir so ausgesprochen gut.
    Vor deinem Sofaprojekt habe ich höchsten Respekt. So etwas hätte ich garnicht erst angefangen, geschweige denn es SCHNELL! fertig gemacht….Toll!
    Hast Du dein rotes Plisseekleid am Saum noch geändert oder hast Du Dich arrangiert?
    Liebe Grüße
    Susan

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Susan,
      na ja, ein “schnelles” Projekt war das Sofa nicht. Ich bin aber am Ball geblieben, denn ein halbfertiges Sofa lässt sich ja nicht einfach wegräumen. Den Saum von meinem Plisseekleid habe ich neu gemacht.
      Beste Grüße
      Jlia

  2. Ina Ina

    Superlässig ist Deine Jacke geworden, die Farbe ist zucker. Die Stoffwahl sorgt aber für einen cleanen modernen Look – Du bist da sehr stilsicher in Deiner Wahl. Und die Idee mit den Schnittteilen zum Stoffkauf zu gehen, ist gut. Und was Dein Sofa betrifft, kann ich mich der Bewunderung der anderen Kommentierenden nur anschließen. Eine irre Arbeit, die sich aber sowas von gelohnt hat!
    Liebe GRüße von Ina

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Ina,
      ich bin schon oft mit meinen Schnittmsterteilen zum Stoffkauf losgezogen. Gerade wenn es sich um teure Stoffe handelt spart das Geld und Ärger.
      LG Julia

  3. Julia Julia

    Hochachtung und gratuliere zu der Sofa-Arbeit!!!
    Ich habe auch ein Multy und vor dem gesamten Neubezug zurückgescheut. Dafür ist es ein Überzug geworden, der nach einem Jahr im Sommer mal in die Waschmaschine wandern wird, da es unser Wohnzimmersofa ist.
    LG
    Julia

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Julia,
      das ist natürlich auch eine Möglichkeit, das Sofa weiter zu verwenden. Ich habe inzwischen den Eindruck gewonnen, dass die Stoffqualität beim Multy nicht die allerbeste ist.
      Viele Grüße
      Julia

  4. Du hast ja ein gutes Händchen, was die Stoffwahl für Deine Projekte angeht. Auf Scuba wäre ich nie gekommen. Toll!
    Und für die Arbeit am Sofa hast Du meinen vollen Respekt! Ich habe mich vor ein paar Jahren nicht an mein Sofa-Projekt rangetraut, sondern es bei einer Polsterin in Auftrag gegeben.
    Das Blassrosa wäre auch voll meine Farbe …
    Viele Grüße,
    Birgit

  5. Deine Jacke hat mich nun endgültig neugierig gemacht. Das Schnittmuster war mir auch sofort ins Auge gesprungen. Deine Erfahrungen mit den Stoffangaben bei Burda teile ich uneingeschränkt. Schön zu wissen, dass es auch hier so ist. Das Sofa habe ich auch schon bei Instagram bewundert. Hilfe die ganze Arbeit ist vorstellbar. Es sieht genial aus und jede Naht hat sich gelohnt.
    Liebe Grüße Birgit

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Birgit,
      es ist halt ärgerlich, wenn ein halber Meter übrig bleibt. Ich stelle das leider immer wieder fest, dass hier sehr großzügig kalkuliert wird, warum auch immer …
      Viele Grüße
      Julia

  6. Eine ausgezeichnete Arbeit hast du mit dem Sofa geleistet, da habe ich großen Respekt vor, vor allem, weil du nicht wirklich einen Schnitt hattest. Ich kriege die Burda regelmäßig und liebe das Heft. Ich freue mich, wenn jemand anders etwas näht, was mich nicht angesprochen hat, was aber prima aussieht!

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Heidrun,
      vielen Dank! Ein Sofa bezieht man ja nicht jeden Tag neu. 😉 Daher bin ich froh, dass alles geklappt hat!
      LG Julia

  7. Eine sehr tolle Jacke, die wirklich ganz wunderbar zu Deinem Stil passt! Meinen größten REspekt für das Sofaprojekt. Das ist wirklich großartig geworden, die ganze Mühe hat sich sehr gelohnt. Ein ähnliches Projekt werde ich bald in Angriff nehmen, bin gespannt wie es gelingt…. vorher richtig messen, damit ich genug Stoff habe aber auch nicht zuviel, das wird sehr wichtig…. LG Kuestensocke

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Frau Kuestensocke,
      ich bin sicher, dass Du Dein Projekt super meistern wirst. Bin echt gespannt!
      LG Julia

  8. Das April-Heft war bei mir ja durchgefallen. Jetzt mit Blick auf Deine Jacke merke ich, dass ich mich getäuscht habe. Die Jacke ist superlässig, sowohl schnitttechnisch, aber eben auch der Stoff und die Farbe. Du hast wirklich ein ausgesprochenes Händchen für Jacken!
    Hut ab vor Deinem Sofa-Projekt! Diese Stoffmassen unter der Maschine zu händeln stelle ich mir echt nicht einfach vor. Sieht sehr gelungen aus und ist zudem noch nachhaltig. Da geht, glaube ich, kaum mehr. Liebe Grüße Manuela

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Manuela,
      vielen Dank! Eigentlich habe mich sehr an die Vorlage gehalten. Aber in der Tat ist ja so, dass die Modelle teilweise etwas unvorteilhaft in der Burda präsentiert werden.
      LG Julia

      • Tatsächlich, ich habe diese Version des Schnittes auf der Burda Website übersehen und hatte nur an Bouclé Version im Kopf. Was die Stoffwahl doch ausmacht. Umso mehr ein Dankeschön fürs Zeigen! LG Manuela

  9. Ha, als ich dein Titelbild sah musste ich sofort zur letzten Burda greifen, die hier auch rumfliegt… Drei Schnitte daraus sind bei mir in Arbeit. Die Jacke hat mich so garnicht angesprochen aber zu dir passt sie hervorragend! Meine Bluse, die Tunika und eine Hose aus dem Heft werde ich hoffentlich auch bald zeigen können so lange staune ich über deine Kunstwerke. Das Sofakleid ist ja auch der mega Hammer! Hut ab! LG Sarah

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Sarah,
      da bin ich sehr gespannt auf Deine Kreationen!!
      Beste Grüße
      Julia

  10. Herrlich: Sofa und Jacke! Letztere steht bei mir auch schon auf der Liste, aber ich grübel noch über einer Taschenlösung. LG Carola

    • piek&fein piek&fein

      Am einfachsten wäre es natürlich, die Tasche in die Seitennaht zu packen. Dann wird’s nur mit dem Bändchen schwierig …
      LG Julia

  11. Die Jacke hat mir im Heft auch gut gefallen, interessante Ärmel und ganz unterschiedliche Wirkung von vorne und von hinten. Du hattest wie immer ein gutes Händchen bei der Stoffauswahl, wirklich sehr gelungen, dein Exemplar.
    Das Sofa habe ich ja schon auf Instagram bestaunt, echt toll!!! Ich habe übrigens auch so ein Exemplar hier, der Stoff ist auch nicht besonders schön, aber noch in Ordnung. Ich habe mal Esszimmerstühle neu bezogen und dabei auch die alten Überzüge zerschnitten, um eine Schnittvorlage zu haben. Das ging leider total in die Hose, mein neuer Stoff war viel weniger dehnbar als der alte und der neue Bezug zu klein. Ich konnte den Stoff aber nachkaufen und so teuer wie deiner war er auch nicht. Hut ab, vor deiner Nähmaschine, die hat auch Schwerarbeit leisten müssen. LG Christiane

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Christiane,
      meine Nähmaschine hat wirklich gute Arbeit geleistet, es war allerdings grenzwertig, den Stoff überhaupt noch unter den Nähfuß zu bekommen. Aber letzten Endes hat ja alles geklappt. Dehnbar waren weder der alte noch der neue Stoff, hier gab es keine Probleme.
      LG Julia

  12. Die Jacke muss ich mir nochmal im Heft anschauen, für dich finde ich sie sehr schön. Auch die Farbe. Das Sofa ist der Hammer, vor allem die viele Arbeit mit den unteren Teilen. Oh mein Gott! Wahnsinn. Ich habe die riesige Auflage einmal gewaschen (in der Badewanne) und dann zum Trocknen in den Hinterhof gebracht. So schwer und unhandlich. Das ist ein neues Multy, limted Edition, wie man heute sagen würde, perfekt! 38 Euro der Meter ist wirklich eine Menge. Aber es hat sich gelohnt, die Arbeit und die Investition. Ich vermute mal, dass der Stoff deutlich hochwertiger ist als die von Ligne Roset verwendeten Stoffe. LG Anja

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Anja,
      ich hatte meinen schweren Bezug auch irgendwann mal in der Reinigung. Daher wusste ich, worauf ich mich einlasse. Jetzt kann ich glücklicherweise mitteilen, dass dieses Projekt grundsätzlich machbar ist.
      Liebe Grüße
      Julia

  13. Bele Bele

    Sowohl du als auch dein Sofa sehen im neuen altrosafarbenen Gewand sehr edel aus!
    Viele Grüße, Bele

    • piek&fein piek&fein

      Vielen Dank, liebe Bele! Irgendwie hatte ich mich am Orangeton des Sofas auch satt gesehen. Ein Farbwechsel schadet manchmal nicht.
      LG Julia

  14. Wahnsinn, der Bezug ist einfach nur der Wahnsinn.
    Diese ganze Habdarbeit….Respekt an dein Durchhaltevermögen. Es ist wunderschön geworden.
    Und deine Jacke auch. Das war ja dagegen dann pure Näherholung 😉
    Ganz liebe Grüße
    Britta

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Britta,
      das Sofaprojekt war auch körperlich etwas anstrengend. Insofern war die Jacke in der Tat eine Art “Näherholung”.
      Herzliche Grüße
      Julia

  15. Respekt vor der vielen und schweren Arbeit mit dem Sofa, ist echt schön geworden!
    Die Jacke ist auch toll, eine Neuauflage der Balenciaga-Käferjacke, würde ich sagen, von der ich nach wie vor begeistert bin. Und das in einem Material, das es damals sicher noch nicht gegegeben hat, aber passt, weil es ausreichend steif ist. Streifen müssten für mich nicht unbedingt sein, aber gut, warum nicht. Viele Grüße Regina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Regina,
      das Material ist wirklich schön für dieses Projekt. Nicht zu dünn, was ganz gut ist, wenn man die Jacke wie ich ohne Futter näht.
      Liebe Grüße
      Julia

  16. Deine Jacke ist einfach toll geworden! Mir gefällt die moderne Form sehr und die Farbe ist so schön. Die wirst du sicher oft tragen können 😉 Hut ab, dass du das Sofa-Projekt durchgezogen hast. Ist wirklich toll geworden, aber ich hätte mich zugegebenermaßen nie für so etwas motivieren können 😀

    Liebe Grüße
    Julia

    • piek&fein piek&fein

      Wir haben das Zimmer rundum erneuert: Wände, Teppich, Möbel usw. Da hätte ein verschossenes Sofa nicht gut reingepasst. Das war meine Motivation, dieses Mammut-Nähprojekt in Angriff zu nehmen.
      Herzliche Grüße von Julia zu Julia 😉

  17. Der neue Sofabezug sieht wunderschön aus;
    Respekt !, die Arbeit war sicher nicht wirklich ein Vergnügen, auch wenn das Ergebnis ja für einiges entschädigt.
    Sehrsehr angetan bin ich auch von deiner Jacke;
    Passform und Stöffchen sehen wunderbar aus. Die Bouclevariante im Heft finde ich auch alles andere, als optimal, aber deine Stoffwahl finde ich eine wirklich gute Idee; mit dem Scuba sieht die Jacke so lässig und modern aus, wie es sicher gedacht war.
    Herzliche Grüße von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Susanne,
      ich kann nicht sagen, dass die Arbeit am Sofa mir keinen Spaß gemacht hat. Aber ich war auch froh, als ich fertig war. Und jetzt macht es noch mehr Spaß “handliche” Kleidungsstücke unter der Nähmaschine zu haben.
      LG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen