Zum Inhalt springen

Zwischenstand beim Weihnachtskleid Sew Along

Nur noch ein paar Tage bis Heiligabend und Sylvia lädt uns heute ein zum Zwischenstand beim Weihnachtskleid Sew Along.

Was ist bisher gelaufen?

In jedem Fall kann ich sagen, dass alles vollkommen anders gelaufen ist als gedacht. Auf meinem Nähplan stand ein eher schlichtes Volantkleid nach einem Schnitt aus den “Nähtrends”. Dieses ärmellose Kleid wollte ich kombinieren mit einem festlichen Shirt. Die Stoffe waren schnell gefunden und ich muss zugeben, dass ich für den Fischgrätstoff und den Tüll nicht gerade wenig Geld ausgegeben habe.

Mehr Schein als Sein

Beim Nähen des Kleides stellte sich leider heraus, dass die Bilder aus der Zeitschrift “Nähtrends” nur teilweise übereinstimmen mit dem Schnittmuster. Während der Schnitt oben sehr gut sitzt und auch der Vorlage von Oscar de la Renta entspricht, ist die Volantlösung ein schnitttechnisches Desaster. Inzwischen habe ich diverse Fotos des Original-Kleids gefunden und weiß jetzt auch, wie es genäht wird. Darüber hatte ich im letzten Blogpost berichtet – schaut einfach rein, falls Ihr das Kleid nähen möchtet. Der Hauptfehler des Schnittmusters liegt im Rückenteil …

Ich habe ja nichts gegen eine Abwandlung vom Original-Schnittmuster – aus markenrechtlichen Gründen ist das wohl auch erforderlich. Aber das Bild und die technische Zeichnung sollten mit dem Schnitt schon übereinstimmen.

Was nicht passt, wird passend gemacht!

Leider habe ich die Fotos erst gefunden, nachdem der Fischgrät schon (falsch) zugeschnitten war. Also habe ich etwas Eigenes konstruiert. Denn die in den “Nähtrends” angebotene Volantlösung sieht einfach nur schlimm aus. Diese wollte ich auf keinen Fall übernehmen.

Nachdem ich sehr viel Zeit darauf verwendet habe, einen passenden Volant zuzuschneiden, bin ich auf eine dreieckige Form gekommen, die an der langen Seite abgerundet ist und in den Bogen am Vorder- und Rückenteil passt. Für meinen Volant habe ich mir einen weiteren Stoff gekauft, einen Karostoff mit dem Charme einer Wolldecke. 🙂

Wollstoff mit Karomuster

So viel kann ich jetzt schon sagen: das Kleid ist fertig und kann Weihnachten getragen werden!! Ich bin mit dem Ergebnis auch ganz zufrieden – aber der Weg dahin war begleitet von viel Ärger und großem Zeitaufwand, der leider meine Jumpsuitpläne fürs Fest zunichte gemacht hat.

Burdastyle Shirt mit Tüllärmeln

Etwas Gutes gibt es aber noch zu berichten: das Shirt ist ohne Probleme fertig geworden. Das Schnittmuster aus der Burdastyle (Modell 113, 11/2018) war sehr unkompliziert und auch die Verarbeitung des hauchzarten Tüllstoffs nicht kompliziert. Ich habe die Ärmelnnähte ganz einfach mit der Maschine genäht. Den Ärmelsaum habe ich locker mit der Hand versäubert.

Das Vorder- und Rückenteil sind aus Jersey, am Halsausschnitt habe ich noch einen kleinen Tüllstreifen angenäht.

schwarzes Jersey-Shirt mit Tüllärmel
festliches Langarmshirt aus der Burdastyle

Das Shirt macht sich auch ohne Weihnachtskleid ganz gut, wie ich finde. Seitlich ist im Vorderteil eine Raffung und eine schräge Teilungsnaht eingearbeitet, was auf dem dunklen Stoff allerdings nicht wirklich gut zu erkennen ist.

Ich freue mich schon auf Eure fertigen Weihnachtskleider!

Einen schönen 3. Advent!

Eure Julia

verlinkt bei: MeMadeMittwoch

11 Kommentare

  1. Mit der Nähtrends habe ich auch schon zwei mal richtig Pech gehabt… Bin sehr gespannt, was du jetzt für eine Lösung für den tollen Stoff hast. Das “Shirt” alleine ist schon extrem Festlich!!! LG Sarah

  2. Ina Ina

    Habe Dein Dilemma ja schon bei Insta verfolgt und nun mit Interesse den Post gelesen. Da habe ich gleich meiner Freundin ein Zeichen gegeben, die das Kleid auch nähen möchte. Schon sehr gut, dass Du das mit uns teilst. Bin nun auf Deine Version sehr gespannt. Das Shirt ist ganz zauberhaft geworden und verleitet zum Nachmachen. Es wirkt so schön unaufgeregt edel.
    Liebe Grüße von Ina

  3. Oh, das tut mir leid um den Fischgrät! Der Stoff ist ein Traum. Da erlebst Du ja gerade Ähnliches wie ich, nur dass ich bei meinem Schnitt auf das Desaster vorbereitet war. Ich finde, es müsste in irgendeiner Form kenntlich gemacht werden, dass es sich nicht um den Original-Schnitt handelt… So wäre ich auch davon ausgegangen, dass es wie bei der Burda ist, die ab und an einen Designer-Schnitt als Bonbon anbietet. Andererseits finde ich: Desaströse Nähprojekte sind oft die Grundlage für tolle Blogposts, vielleicht ein kleiner Trost. Auf jeden Fall ist das Shirt schon Mal sehr gelungen. Liebe Grüße Manuela

  4. Das Desaster mit deinem Kleid konnte ich bereits auf Instagram lesen. Was für ein Ärger und ich konnte deinen Frust sehr gut verstehen. Ich bin entsprechend gespannt was du daraus gemacht hast. Dein Oberteil sieht so schön zart aus, sehr edel und gelungen.
    Liebe Grüße Birgit

  5. Die Bluse ist zauberhaft. Wie schade um den teuren Fischgrät Stoff. Bin sehr gespannt, was du nun aus den zugeschnittenen Teilen fabriziert hast. Ich habe das Heft auch im Bahnhof durchgeblättert und war sehr begeistert von dem Schnitt. Habe mir noch die Anleitung und die Schnittmusterteile in Ruhe angeschaut und fand die Konstruktion (wenn man einen Grundschnitt hat) so banal mit dem Rechteck, dass ich an selbst machen dachte und mir nicht noch extra noch neues Heft kaufen wollte. Wie gut und tatsächlich funktioniert das Rechteck nicht, wenn man hinten soviel wegnimmt. Ich hätte es aber auch erst nach einem möglichen Zuschnitt gemerkt. Ätzend! LG Anja

  6. Das Tüllshirt ist schon mal großes Kino und so richtig festlich. Bin gespannt, wie Deine neue Lösung für das Kleid am Ende aussieht. LG Anke

  7. Oh dieses Tüllshirt ist einfach klasse. Der kleine Tüllrand am Halsausschnitt ganz besonders entzückend! Auf das Kleid bin ich wirklich sehr gespannt! LG Kuestensocke

  8. Sylvia Sylvia

    Das Kleid ist mir auch aufgefallen und die Unstimmigkeiten sind echt ärgerlich. ich bin gespannt, wie du den schönen Stoff gerettet hast. Das Shirt ist schon mal sehr schick, das gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    • piek&fein piek&fein

      Liebe Sylvia,
      das Kleid wird ja sehr auffällig ganz vorne im Heft präsentiert. Ich kann mir vorstellen, dass viele Leute das Heft wegen dieses Schnittmusters gekauft haben. Deshalb sind die Unstimmigkeiten um so ärgerlicher.
      Liebe Grüße
      Julia

  9. So wie ich das sehe hast du also den Volant nur für vorne genommen, statt halb über Vorder- und halb über die Rückseite? Eigentlich müsste doch für beide Versionen der Volant anpassbar sein. Nur vorn war schöner, oder wie? – Das zarte Shirt finde ich schon mal ganz entzückend! Regina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Regina,
      ich habe nach dem Schnittmuster aus der Zeitschrift zugeschnitten, wo vorne UND hinten ein Bogen ausgeschnitten ist. Im Original ist nur vorne ein Bogen. Mit dem im Heft vorgesehenen rechteckigen Volant bekommt man eine sehr merkwürdige Silhouette. Ich würde empfehlen, wie beim Original-Kleid zuzuschneiden – also nur vorne ein Bogen – dann klappt das auch mit dem rechteckigen Volant.
      Lieben Gruß
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen