Zum Inhalt springen

Elegantes Tankstellenoutfit

Heute erwarten Euch diese beiden Schnitte auf dem piek & fein Blog: Jumpsuit “Leah” aus der aktuellen FibreMood und eine Kurzjacke aus der Burdastyle 11/2016. Mit dem Jeansoverall könnte ich wohl locker als Tankwart durchgehen – das Masterpiece aus der Burda bringt immerhin etwas Eleganz an die Zapfsäule 😉

Leah-Jumpsuit mit Kurzjacke

Jumpsuit Leah

Bislang habe ich nur sommerliche Jumpsuits genäht und im letzten Jahr ausgiebig meinen “Zadie”-Einteiler getragen. Dieser fällt sehr weit aus und insofern war ich gespannt, was mich beim “Leah” Jumpsuit erwartet. Übrigens war das mein erstes Nähprojekt aus der Zeitschrift FibreMood.

Gute Passform finden

Genäht habe ich – wie bei den meisten Schnitten – in 36 und bin mit der Passform gut klar gekommen. Dass der Schnitt größer ausfällt als andere, kann ich nicht bestätigen. Diese Erfahrung hat Nina (loves sewing) auf ihrem Instaaccount geteilt.

Die Beine fallen schon recht weit aus – hier habe ich an der Außenseite 2 cm weggenommen. Im Bereich von Brust und Schulter finde ich die Passform alles andere als weit. Aber jeder Körper ist anders – das müsst Ihr selbst ausprobieren … Das gilt auch für die Beinlänge: Hier habe ich eine Länge gewählt, die zu verschiedenen Schuhen passt.

Leah Jumpsuit aus schwarzem Jeansstoff
Leah-Jumpsuit mit Sneakern

Für eine gute Passform ist beim Jumpsuit die richtige Länge des Oberteils entscheidend. Wer will schon einen “Stehanzug”?! Auch im Sitzen soll ja nichts kneifen. Daher messe ich vor dem Zuschneiden die Länge vom Hals bis zur Mitte des Schritts – und zwar im Sitzen!!! Bei mir hat sich eine Abweichung von 7 Zentimetern ergeben, d.h. ich musste ordentlich Länge dazugeben! Das Oberteil habe ich um 5 cm und den Hosenbund um 2 cm verlängert. Auf die Naht im Rückenteil habe ich verzichtet und beim Zuschneiden im Stoffbruch gearbeitet.

Bevor meine Nähmaschine zum Einsatz kam, habe ich den ganzen Anzug grob mit Reihgarn zusammengenäht. Diese Passform-Kontrolle finde ich wichtig, um böse Überraschungen zu vermeiden. Ansonsten habe ich mich an die Nähanleitung gehalten, die ich sehr gut verständlich finde.

All upcycled

Bei der Stoffauswahl hatte ich das Glück, einen passenden – leicht dehnbaren – Jeansstoff auf dem Stoffschrottplatz in Münster zu finden. Hier werden (sehr günstig) Überhangstoffe aus der Bekleidungsindustrie angeboten, die sonst in der Mülltonne landen würden. Auch den langen Metall-Reißverschluss habe ich hier ergattert. Eigentlich benötigt man für dieses Nähprojekt einen nicht teilbaren Reißverschluss. Meiner ist teilbar und ich habe ihn mit Handstichen am unteren Ende verriegelt, so dass er nicht aufgehen kann.

A apropos Reißverschluss einnähen. Auf der diesjährigen h&h Cologne werde ich an einem Reißverschluss-Workshop teilnehmen und bin schon sehr gespannt auf die Tipps und Tricks von Inge Szoltysik.

Ziernähte

Bei den Ziernähten habe ich mich für ein schwarzes und nicht für das klassische gelbbraune Ziergarn entschieden. Zum einen gefällt mir die dezentere Optik ganz gut – zum anderen springen kleine Unsauberkeiten in der Verarbeitung hier nicht ganz so ins Auge.

Leah Jumpsuit mit Ziernähten

Burdastyle Kurzjacke

Das “Masterpiece” aus der Burdastyle (11/2016) hatte ich schon lange auf dem Zettel. Der lässigen Jackenschnitt mit einem großen Reverskragen, überschrittenen Schulter und aufgesetzten Taschen schien mir ganz passend zum Jumpsuit.

rot-schwarze Wolljacke nach einem Burdastyle Schnittmuster (11/2016)
Kurzjacke aus Wollstoff

Die Jacke aus einem locker gewebten, schwarz-roten Wollstoff gefällt mir auch richtig gut. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie ein wirklich gutes Kombiteil zum Jumpsuit ist.

Unten schaut der Reißverschluss raus und insgesamt finde ich den Look extrem weit. Mit einer schmalen Jeans gefällt mir die Jacke viel besser. Was meint Ihr? Und was würdet Ihr zum Jumpsuit kombinieren? Lasst es mich gerne wissen!

Heute ist MeMadeMittwoch und Gelegenheit, sich von vielen tollen Nähbloggerinnen inspirieren zu lassen. Gastgeberin Carola “Nähkatze” zeigt heute eine ausgefallene Hose von inthefolds!

Liebe Grüße

Eure Julia

18 Kommentare

  1. Ooh, die Jacke ist ja sehr cool! Tolle Kombination aus Stoff und Schnitt. Die überschnittenen Schultern machen sie ganz lässig. Der Jumpsuit steht dir auch gut. Komisch, die Ziernähte kommen gar nicht schwarz rüber. LG, Bettina

  2. Sehr cool, dein Jumpsuit. Interessant deine Zugaben, klingt ziemlich erheblich. Der Stoff hätte nicht passender sein können. Die Jacke ist natürlich auch genial. Wenn der RV nicht rausschauen würde, fände ich sie zum Jumpsuit nicht unpassend. Bomberjacke ist allerdings auch eine tolle Idee.
    Frühlingsjacken Sew Along, Danke für den Hinweis 🙂
    Liebe Grüße Birgit

  3. Ich finde den Jumpsuit an dir auch wieder genial und total selbstverständlich… Ich hätte vielleicht einen einfachen Cardigan dazu kombiniert, aber ich bin da wahrlich keine Expertin… Die Jacke ist auch wieder absolut Deins! Begeisterte Grüße, Sarah

  4. Beide teile sind auf jeden Fall richtig cool. Tatsächlich gefällt mir die Jacke auch besser zu engen Jeans. Mit dem Jumpsuit zusammen ist es etwas zu viel des Guten. Eine kürzere und weniger voluminöse Jacke passt sicher besser zum Jumpsuit. LG Julia

  5. Ach was bin ich immer gespannt auf Deine Beiträge und Kleidungsstücke. Dein Jumpsuit sieht großartig aus, der Schnitt ist wirklich toll für Dich und Du hast eine großartige Passform hinbekommen. Im Styling lässt sich bestimmt die ganze Bandbreite von sportlich bis glamour durchspielen. Die Jacke gefällt mir zu Jeans am besten, da stimmen die Proportionen. LG Kuestensocke

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Frau Kuestensocke,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast Recht – es ist wohl eine Frage der Proportionen.
      Schönen Gruß nach Norden!
      Julia

  6. Das ist das stylischste Tankstellen-Outfit, dass ich je gesehen habe! Sieht Klasse aus, ebenso die Jacke! Ich kann mir nur anschließen, zusammen würde ich es allerdings auch nicht anziehen. Wie wär’s ganz “klassisch” zum Overall mit einer Bomber? Liebe Grüße Manuela

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Manuela,
      Bomber-Jacke ist eine gute Idee. Dafür habe ich sogar noch ein Stöffchen auf Lager. Vielleicht nehme ich das für den Frühlingsjacken-Sew Along. Du hast mich gerade auf eine Idee gebracht. 🙂
      LG Julia

  7. Ah, ein cooler Overall im Workwear-Look und bei diesem Stil ist es doch gerade der Sinn, dass der Overall nach Arbeitskleidung aussieht, aber von den Mädels auf der Straße getragen wird, oder nicht?
    Und die Burdajacke ist superschön,auch den Stoff finde ich klasse. Den Schnitt habe ich auch auf meiner Merkliste, falls ich mal wieder eine Jacke brauche.
    Zusammen finde ich die Jumper und Jacke auch nicht optimal, aber ich denke, dass du in deinem Schrank sicher noch eine Jumperkombijacke finden wirst.
    LG von Susanne

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Susanne,
      der Jackenschnitt ist sehr empfehlenswert. Auch die Mantelvariante gefällt mir sehr gut.
      Danke und herzlichen Gruß
      Julia

  8. Tankwartin? Hat nicht Gaultier zu seinem Abschied so ein Kleidungsstück getragen?
    Gut stehen sie dir deine neuen Kleidungsstücke.
    Schöner Gruß
    Mema

    • piek&fein piek&fein

      Vielen Dank, liebe Mama. Das mit Gaultier checke ich noch mal … 😉
      LG Julia

  9. Zwei tolle Teile, aber zusammen würde ich sie auch nicht anziehen. Das Oberteil vom Jumpsuit ist ganz schlicht ohne Brustabnäher, sehe ich das richtig? Ich würde dazu eine auch sehr einfach geschnittene Jacke tragen, vielleicht in gelb? Auf jeden Fall sollte sie länger sein. Und die karierte Jacke will in einem Outfit natürlich allein der Star sein, mit Jeans. Schön! Regina

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Regina,
      der Overall hat keine Abnäher, nur zwei aufgesetzte Taschen im Oberteil und zwei am Hosenteil. Ich denke, ich versuch’s mal mit einer Bomberjacke.
      Lieben Gruß
      Julia

  10. Der Tankwart Look wäre jetzt nichts für mich, aber die Jacke ist der Knaller! Ich bin beeindruckt, dass du am laufenden Band solche aufwändigen Teile aus dem Ärmel schüttelst…

    • piek&fein piek&fein

      Hallo Kathrin,
      ich habe schon so viel Routine im Nähen von Jacken und Mänteln, dass ich das gar nicht aufwändig finde. Die Nähschritte sind ja eigentlich immer die gleichen … Und dieses Modell ist so lässig geschnitten, dass es auch keine großen Anpassungen gibt. Die Burdaschnitte passen mir ohnehin immer ganz gut.
      Lieben Gruß
      Julia

  11. Ich finde den Jumpsuit und die Jacke wieder mal total toll. Und ich bin erstaunt, dass du soviel Länge zugeben musstest. Das das sinnvoll ist bei einem Jumpsuit, vorher zu messen, hatte ich gar nicht im Sinn. Werde ich bei künftigen Projekt beachten! Die Ziehrnähte in gelb hätten übrigens nicht “gestört”, denn Deine Absteppungen sind doch perfekt.

    Die Jacke finde ich aber noch geiler (sorry, der musste). Stoff und Schnitt passen perfekt und die Jacke fand ich in der Burda schon super. (Aber irgendwie brauche ich gerade keine Jacke 😉 ).

    Allerdings finde ich auch, das beides nicht zusammenpasst, schon allein wegen der Kragenformen. Aber du hast bestimmt tolle andere passende Teile im Schrank. LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen