Zum Inhalt springen

Frühlingsjacke & Co(rona)

Ich freue mich heute ganz besonders, dass Du auf meine Seite gefunden hast! In Zeiten von Corona wird gerade alles auf den Kopf gestellt und ich habe mir die Frage gestellt, ob das Nähen (und Zeigen) eines Frühlingsoutfits überhaupt angebracht ist … Meine klare Antwort: Ja!!! Es tut einfach gut, sich auch mit anderen, positiven Dingen zu beschäftigen. Zum Glück bin ich kerngesund und Ihr seid es hoffentlich auch!!!

In. den letzten beiden Wochen ist mir noch mal sehr deutlich geworden, wie wichtig mir das Nähhobby ist – hält es doch (neben Homeoffice und Hausaufgabenbetreuung) den Lagerkoller komplett fern. Ich denke, Euch geht es ähnlich, denn die Nähcommunity ist derzeit ja ausgesprochen aktiv.

Das Trendthema “Masken” möchte ich heute ausklammern und empfehle dazu die beiden Blogbeiträge von Frau Crafteln. Natürlich habe ich Masken ausprobiert und nähe derzeit für eine Pflegeeinrichtung. Da sich die Anfragen aber gerade häufen (darunter auch Sonderwünsche mit BVB-Logo), möchte ich freundlich darauf hinweisen, dass ich ausgelastet bin. 😉

Nun aber zum eigentlichen Thema für den heutigen MeMadeMittwoch: Aus meinen Stoffvorräten habe ich dieses dreiteilige Outfit für den Frühling genäht:

  • Jacke “Frida” – FibreMood (Nr. 07)
  • Sashatrousers – Closet Case Patterns
  • Top “Sanna” – La Maison Victor ( 2/2020)

Jacke “Frida”

Die FibreMood hatte ich in erster Linie gekauft, um mir den Jumpsuit “Leah” zu nähen. Aber auch die Bomberjacke “Frida” gefiel mir ganz gut. Ich habe sie aus einem bunt-gemusterten Scuba genäht. Beim Kauf im letzten Sommer sahen die farbigen Kugeln auf dem Stoff für mich wie ein Feuerwerk aus. Beim Nähen hatte ich dann eine andere Assoziation: ich sage nur “Corona-Virus” (Mist, eigentlich wollte ich das Wort “Corona” in diesem Artikel gar nicht mehr erwähnen!).

Jacke aus bunt-gemustertem Scuba

Wie auch immer, das Ergebnis finde ich sehr tragbar. Ich habe die Ärmel verlängert aber sonst hat’s gepasst. Die Kragenlösung finde ich ganz hübsch, das macht die Jacke etwas lieblicher als die klassische Bomber-Kragenform. Ein Futter ist für die Jacke nicht vorgesehen. Ich habe jedoch ein Futter eingenäht, weil das Innenleben einfach ordentlicher aussieht – zumal die Jacke Leistentaschen hat.

Jacke "Frida" (FibreMood)

Den Reißverschluss hatte ich in einem kleinen Stoffgeschäft in Münster gekauft, der zurzeit leider geschlossen hat. Ich hoffe sehr, dass alle Stoffgeschäfte nach dem Lockdown wieder öffnen!!

Sashatrousers

Mit meiner Sashatrousers bin ich leider nicht uneingeschränkt glücklich, obwohl ich den Olivton des Popelinestoffs sehr mag. Ich habe diese Hose nicht zum ersten Mal genäht, aber dem geforderten Stretchanteil leider zu wenig Beachtung geschenkt. Das Ergebnis: die Hose ist beim Tragen zu eng und die Taschenbeutel zeichnen sich ab. In dieser Optik finde ich die Hose untragbar. Zum Glück kann ich noch etwas Weite rauslassen und werde die Zeit auch investieren, da ich viel Arbeit in die rückwärtigen Taschen gesteckt habe.

selbstgenähtes Frühlingsoutfit 2020

Mein Fazit zu diesem Schnitt: gute Passform und guter Tragekomfort, wenn man einen Stoff mit ordentlich Elasten nimmt. Nebenbei bemerkt: der Schnitt ist benannt nach der Nähbloggerin Sasha Secondopiano, die ich auf Instagram schon seit vier Wochen vermisse. Da sie in Italien lebt, frage ich mich, ob man sich Sorgen machen muss (sorry, schon wieder Corona – irgendwie lässt mich das heute doch nicht los).

Top “Sanna”

Die aktuelle La Maison Victor hatte ich mir mit dem Ziel gekauft, das sportliche Titelmodell zu nähen. Allerdings benötigt man für das Colour-Blocking Sweatshirt drei passende Stoffe – und die habe ich nicht auf Lager. Leider bin ich auch kein geübter Stoff-Besteller und habe erst einmal das Wickeltop genäht, für das ich noch Stoff hatte. Von diesem ungeplanten Nähprojekt bin ich sehr begeistert.

Das ärmellose Shirt (mit zwei eingelegten Falten in der Schulterpartie) ist leicht zu nähen und trägt sich richtig gut. Eine Änderung habe ich beim Nähen des Vorderteils vorgenommen. Ich empfehle Euch, die beiden Vorderteile miteinander zu verstürzen, so dass die Saum-Nahtzugabe unsichtbar zwischen beiden Teilen liegt. Das habe ich so auch beim Burdastyle Wickelshirt (nach Burda-Anleitung) gemacht und finde es viel schöner als einen zweitägigen, nach innen geschlagenen Saum.

Ich bin sicher, dass noch ein, zwei Tops dazu kommen werden …

Nun werde ich mal schauen, was heute auf dem MeMadeMittwoch-Blog los ist. Danke an Sylvia für die heutige Moderation!

Ich wünsche Euch alles Gute! Bleibt gesund und behaltet die Nerven!

Eure Julia

12 Kommentare

  1. Ina Ina

    Herrlicher Post! Mit Humor und unserem Hobby der Pandemie trotzen – das gefällt mir. Die Jacke ist supercool und das Top gefällt mir auch sehr – sehr schöne Kombi.
    Liebe Grüße von Ina

  2. Ich feriere deinen Beitrag! Es tut so gut zu lesen, dass es uns allen mehr oder weniger ähnlich geht… Ausklammern kann man es eh nicht… Versuchen den Humor zu bewahren ist das Beste, von daher muss ich über den Corona Stoff sehr schmunzeln und dir Recht geben mit der Assoziation. In zwei Jahren wirst du hoffentlich lachen wenn du die Jacke anziehst und daran denkst! Ich würde sie dir übrigens genau so klauen – toll!!!! Auch Shirt und Hose zusammen ist genial! Ich komme leider grade nicht an Zeitschriften, hab mit erstmal ein Abbo bestellt gestern… 😉 Hau rein! Ganz liebe Grüße, Sarah

  3. Und gleich wieder eine ganz Kollektion! Ganz große Klasse. Die Jacke finde ich besonders toll mit dem klassischen Kragen, das ist wirklich ein besonderer Hingucker. LG Kuestensocke

  4. Ich finde auch, GERADE jetzt sollte man tun, was einem gut tut und darüber berichten! Und ganz besonders, wenn man so tolle Sachen näht, wie du. Es braucht ja auch mal gute Nachrichten! Ich hoffe, du kannst die Hose noch retten, das wäre sonst schade, denn das Wickeltop passt so schön dazu.
    Liebe Grüße
    Marlene

  5. Schöne Teile! Das Problem mit den Taschenbeuteln bei anliegenden Hosen hatte ich auch schon oft. Bei Skinny Hosen lasse ich die Taschen inzwischen vorn ganz weg und mach nur nen Fake Eingriff. Mir gefällt sehr, dass dein Top und die Hose den gleichen Farbton haben, das wirkt chic.

  6. Das Burda Wickelshirt habe ich auch aus dünnem Viskosejersey genäht und einfach in den Seitennähten mitgefasst. Da Du das Verstürzen so positiv hervorhebst, werde ich es das nächste Mal auch probieren. Mir gefallen alle drei Schnitte, die zusammen ein sehr stimmiges Outfit bilden. Ja, die Hose solltest Du auf alle Fälle retten. Die Farbe ist toll. Liebe Grüße Manuela

  7. Shirt und Hose mag ich sehr, zu Bomberjacken habe ich eher ein gespaltenes Verhältnis. Änderungen lohnen sich im Nachhinein ja fast immer und sind auf alle Fälle besser, als das Teil ungetragen im Schrank versauern zu lassen. Nach ein paar Tagen Näh-Abstinenz habe ich schließlich gemerkt, dass das konzentrierte Tun beim werkeln mein Gedankenkarusell am besten sortiert.
    LG Malou

  8. Dein Frühlingsoutfit gefällt mir sehr gut 🙂 Ich würde mir die Zeit für die Änderung der Hose auch nehmen. Früher hab ich immer gesagt, ach, das wird schon gehen. Aber die Zeit hat mich eines besseren gelehrt und inzwischen nehme ich mir lieber die Zeit für Anpassungen.

  9. Wie schon auf Instagram geschrieben, gefällt mir das Top sehr, den Tipp mit dem verstürzen merke ich mir.
    Schade dass du mit der Hose nicht ganz zufrieden bist, aber die Änderungen lohnen sich bestimmt.

    Bleib gesund, ganz liebe Grüße, Heike

  10. Sehr schön die Farbkombi.
    Zu dem ruhigen Olive passt die etwas aufregendere Jacke perfekt.
    Lieber Gruß
    Elke

  11. Mir gefällt das Top am Besten. Ich mag ja Wickeloptiken genauso wie Du und der Stoff hat irgendwie was grungiges. Sehr cool.
    Und seien wir ehrlich: wir allen haben dieses Scheiß-Virus im Hinterkopf. Ich selbst fühle mich recht privilegiert. Ich hab Feld und Wald vor der Tür, kann jederzeit mit dem Hund raus, hab (noch) keine finanziellen Sorgen, kann im Homeoffice arbeiten und muss keine Kinder mehr betreuen. Aber mir geht das trotzdem extrem an die Nieren. Ich hätte nicht gedacht, welch psychischen Auswirkungen das Ganze haben kann.
    Deshalb: bleib gesund in jeder Hinsicht. Wir halten gemeinsam durch, auch dank unseres Hobbys, das uns durch diese schwere Zeit hilft! Alles Liebe Anke

  12. Sehr schöne Sachen! Mir gefällt die Kombination der bunten Jacke mit dem Olivton. Zu Schwarz wäre die Wirkung eine ganz andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wenn du dieses Website nutzt, erklärst du dih mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen